Der Corona-Thread (Einkauf heute bei Aldi)

  • Schon seit Tagen ist bekannt dass, auf Druck der für Gesundheitsfragen gar nicht zuständigen Kanzlerin, weitere Einschränkungen beschlossen werden sollen. Wie üblich geschieht dies im kleinen Kreis mit den Ministerpräsidenten, und an jeder parlamentarischen Kontrolle vorbei. Dafür weiß sie, laut einem Tagesschau-Artikel von heute, noch rund 1/3 der Bevölkerung hinter sich. Der Rest hält die jetzigen Regelungen für ausreichend oder gar schon zu weit gehend. Lange Rede, kurzer Sinn: Die Politik bekommt ein absehbares Akzeptanzproblem.

  • Das kann sein, aber diejenige Gruppe (2/3 der Bevölkerung), die nicht hinter der Kanzlerin steht, hat schon lange ein Akzeptanzproblem. Das nennt man Dilemma....


    Dann kann es wie 2015 und danach dazu kommen, dass die Mehrheit des Volkes gegen etwas ist, aber Presse und Medien ein verzerrtes Bild von der Meinung des Volkes liefern und die Wahrheit "richtigstellen".

  • Bayern hat für die Corona-Ampel eine vierte Farbe "dunkelrot" erfunden. Mal sehen wann noch ein "tiefdunkelrot" dazu kommt. Immer wenn man denkt, die Spitze des Alarmismus sei erreicht, wird noch eine Schippe drauf gelegt, und es wird in der Darstellung schlimmer, und noch schlimmer als schlimmer. Wo bitte soll das enden? Das Winterhalbjahr, welches mit dem Herbstanfang am 21. September begann, ist gerade mal knapp über einen Monat alt. Das kann doch jetzt nicht ernsthaft noch mindestens fünf Monate so weitergehen?

    Bezogen auf die erwähnte Ampel sehe ich da mittelfristig schwarz, weil dunkler geht es nicht mehr.

  • Dafür weiß sie, laut einem Tagesschau-Artikel von heute, noch rund 1/3 der Bevölkerung hinter sich. Der Rest hält die jetzigen Regelungen für ausreichend oder gar schon zu weit gehend. Lange Rede, kurzer Sinn: Die Politik bekommt ein absehbares Akzeptanzproblem.

    15 % - die Maßnahmen gehen zu weit

    51 % - die Maßnahmen sind ausreichend

    32 % - die Maßnahmen gehen nicht weit genug


    Wobei der Wert zur Aussage „die Maßnahmen gehen nicht weit genug“ am stärksten gestiegen ist (im Vergleich zu Anfang Oktober). Ich ziehe daraus einen anderen Schluss als du. 83 % wollen keine Reduzierung der Maßnahmen. Knapp ein Drittel hält schon jetzt weitergehende Maßnahmen für erforderlich.


    Die Kanzlerin denkt weiter und will mit Gegenmaßnahmen nicht warten, bis es zu spät ist.

  • Ich ziehe daraus einen anderen Schluss als du. 83 % wollen keine Reduzierung der Maßnahmen.

    Von Reduzierung schrieb ich ja auch bewusst nichts. Das ist mit 15% ja auch eher eine Minderheit. Trotzdem zählen sie, zusammen mit mit den 51% welche die jetzigen Maßnahmen für ausreichend halten, eben zu jenen zwei dritteln (im Bundestag nennt man so was eine qualifizierte Mehrheit) die gegen eine Verschärfung sind. Aber was red' ich. Wir werden eh nur alle 4 Jahre gefragt.

  • 15 % - die Maßnahmen gehen zu weit

    51 % - die Maßnahmen sind ausreichend

    32 % - die Maßnahmen gehen nicht weit genug

    Vielleicht hätte man auch noch fragen sollen, wer die Maßnahmen für teilweise falsch hält? Ich finde mich da je nach Maßnahme in jeder Gruppe wieder.

  • Genau das ist doch das Problem.

    Wenn man sich die Situation anschaut, kann ich persönlich jemanden aus Mecklenburg-Vorpommern oder aus Sachsen-Anhalt genauso verstehen, wie jemanden, der in einer vergleichbaren bevölkerungsarmen geografischen Struktur lebt. Dort ist die Situation (noch) kaum sichtbar. Ich denke, dass sich die Umfragen noch verändern werden, wenn plötzlich vielen aktuellen Kritikern schlagartig bewusst wird, dass die Versorgungslage bei den Hausärzten und Krankenhäusern in Wohnnähe schlechter geworden ist oder die Auslastungszahlen steigen, wenn Zahlen weiter so dynamisch anziehen. Oder wenn Corona im Verwandten- und Bekanntenkreis sehr nahe kommt. Und dazu gesellt sich eine gewisse Politikverdrossenheit im Sinne von 'die da oben'. Ich kann mir vorstellen, dass gerade diese Personengruppe auch die erste sein wird, die dann die Politiker dafür kritisieren, wie schlecht das Krisenmanagement doch organisiert ist oder mit Blick auf die kommende Zeit organisiert werden wird. Ohne sich dessen bewusst zu sein, dass es seit Jahrzehnten keine vergleichbare Lage gab. Da lacht man schnell über die anfänglichen Probleme der Söder-Teststationen (die es anderswo allerdings zu der Zeit nicht gab; da kann man auch locker aus der Hüfte schön blöd daherreden). Man kann das auch nicht mit der spanischen Grippe vergleichen, da die Zeiten damals ganze andere waren. Für die Politiker ist die aktuelle Situation auch komplett neu.


    Im März/April haben sich Leute teilweise nach Deutschland ausfliegen lassen. Im Sommer fuhren die Leute teilweise bewusst wieder in den Urlaub ('Ägypten oder Mallorca lasse ich mir durch Corona nicht nehmen, ich habe doch 500 EUR dafür ausgegeben.'), als gäbe es Corona gar nicht. 'Hier können Sie noch hinfahren', titelte eine große Boulevardzeitung wie zuletzt vor ein paar Tagen übrigens ähnlich: KEIN RISIKOGEBIET MEHR! - Welche Kanareninsel ist die richtige für mich? Da braucht man sich nicht wundern.


    Eigenverantwortung ist aus der Mode gekommen. Liberalismus wird heute nicht mehr als Chance zur Selbstverwirklichung betrachtet, sondern als Gefahr missverstanden. Weil die Leute zwar gerne alle Freiheiten von der Politik zugebilligt haben wollen (es dekadent als selbstverständlich betrachten), aber eine Eigenverantwortung scheuen wie der Teufel das Weihwasser. Sobald es brennt, schreit man dann (doch wieder) nach dem Staat (den man vorher stark kritisiert hat) oder zeigt auf die Bessergestellten (die dann doch gerne den Geldbeutel für die eigene Risikoabmilderung aufmachen sollen). Dass diese Gruppe in der Regel für ihr höheres Einkommen hart gearbeitet und auf vieles während des Aufbaus verzichtet hat, wird schnell mal getilgt. Und dann kann man auch problemlos nach Ägypten fliegen. Sollen sich mal die anderen kümmern, wenn es schief läuft. Und das ist die gesellschaftliche Problem-Komponente, die im Moment auch wieder schonungslos aufgedeckt wird.

    iPhone 12 Pro Max 512GB, Watch S6 44mm LTE Edelstahl

    iPad Pro 2020 12,9" LTE 1TB, iPad Pro 2018 11" LTE 1TB
    iPad mini 5 2019 LTE 64GB, iPad Pro 2018 12,9" WiFi 64GB

    iMac 5K L2015 27", 1TB SSD, 4GHz i7, 32GB, M395X 4GB
    DTE Business Mobil L 25GB, MagentaZuhause XL 250/40
    49x in den TT-V-Listen; bei
    Instagram und twitter

    3 Mal editiert, zuletzt von derAL ()

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!