Ein Blick in die Welt: News, Tagesgeschehen, Aktuelles aus dem Ausland …

  • Wie? Gegenseitige Visa Freiheit mit einem Land das nachweislich Giftanschläge und Morde in der EU organisiert und seine Agenten hierherschickt um eigene Staatsbürger umzubringen und dabei auch billigend in Kauf nimmt auch deutsche Staatsbürger umzubringen? Und dazu noch auch sich hauptberuflich mit Schleusen von Migranten an die EU Außengrenze beschäftigt und die Migranten als Waffe ausnutzt? Es ist sehr wichtig eher dass die Visa Regeln mit Russland verschärft werden als sie zu lockern.

    Aber das zeigt ja wenn dann eher das in der Hinsicht die Visa-Pflicht eh nichts nutzt!

    Abgesehen davon hat unsere ehemalige Bundeskanzlerin Angela Merkel die ganze Migranten aus Syrien und Afghanistan eingeladen und damit die Mittelmeer- und Balkanroute ganz weit geöffnet, lange bevor die Umwege über Belarus und Russland überhaupt ein Thema wurden.

    Auch Deutschland hat sich in Fällen wie Khaled al-Masri oder auch Gustl Mollath nicht gerade rümlich verhalten, und die USA hat uns mit PRISM so sehr wie keine andere Nation ausspioniert, und wahrscheinlich hat sich seit dem PRISM-Skandal garnicht soviel gehändert und sie spionieren uns immer noch genauso aus.

    Der Westen ist moralisch auch nicht nennenswert besser.

  • Aber das zeigt ja wenn dann eher das in der Hinsicht die Visa-Pflicht eh nichts nutzt!
    ...

    Da es weiterhin Einbrüche gibt braucht man also keine Türschlösser.

    In der Tat hat Russland dafür auch teilweise den Diplomatenstatus misbraucht, aber es konnten in vielen Fällen Verdächtige identifiziert werden.

    Dazu schleust Russland massenweise Migranten ein um die EU zu destabilisieren, das wär ja noch schpöner wenn die dann einfach mit einem russischen Pass einreisen können (da der nichts wert ist verschleudern die den ja selbst an Leute die den gar nicht haben wollen).

    Nö, das ist schon genau richtig umfassend zu prüfen wer da einreisen will.

  • Da es weiterhin Einbrüche gibt braucht man also keine Türschlösser.

    Der Gebrauch von Türschlössern schränkt ja sonst niemanden ein, aber eine Visa-Pflicht hingegen schränkt die normalen Bürger schon ziemlich ein.


    Dazu schleust Russland massenweise Migranten ein um die EU zu destabilisieren,

    Wenn man bedenkt wieviel Millionen Migranten Deutschland selbst 2015-2021 freiwilig ins Land geholt hat kommt es auf ein paar zigtausend Migranten die Russland einschleusst nun auch nicht mehr an.

    Abgesehen davon wäre es dazu ja garnicht gekommen, denn wenn man gegenseitige Visa-Freiheit und bessere wirtschaftlichere Beziehungen hätte, dann hätte man ja noch ein gewisses Druckmittel.

    Aber dadurch das man Russland jahrzehntelang die Visa-Freiheit verwert hat und jetzt wegen dem Ukraine-Konflikt auch nicht Wirtschaftssanktionen verhängt hat, hat Russland in der Beziehung ja nichts mehr zu verlieren.

    Wenn man keine Win-Win Situation erreichen kann, sondern der Gegner versucht einem in eine Win-Lose Situation zu drücken, wäre es einfach dumm und würdelos das zu akzeptieren. Sondern jeder der nun einen Funken Reststolz hat würde versuchen aus der Win-Lose Situation dann wenigstens noch eine Lose-Lose Situation zu machen.


    das wär ja noch schpöner wenn die dann einfach mit einem russischen Pass einreisen können (da der nichts wert ist verschleudern die den ja selbst an Leute die den gar nicht haben wollen).


    Im Prinzip ist es aber immer besser und fairer wenn nahezu jeder eine Chance auf einen Pass hat, statt wie in manchen Ländern Minderheiten der Pass vorenthalten wird und sie dadurch in jeder Hinsicht benachteiligt sind. Zum Beispiel bei den Bidun in Kuwait: https://rosalux-geneva.org/de/…n-leben-voller-schikanen/

  • Und so wie es das ZDF formuliert ist es noch sehr positiv für die Ukraine formuliert, das die Ukraine die Hälfte des von Russlands eroberten Terriotoriums zurückerobert hätte, finde ich bei weitem übertrieben.

    Nüchtern betrachtet gab es seit der Rückeroberung von Lyman keine wirklich grossen Rückeroberungen mehr. Der Rückzuck der Russischen Armee vom westlichen Dnepr-Ufer inklusive Cherson war ja mehr ein semifreiwilliger Rückzug der Russischen Armee als eine Rückeroberung.


    Trotzdem verteidigen sich die Ukrainer wirklich tapfern, und es wurden natürlich auch ein paar Weiler befreit und ein kleine Brückenköpfe am östlichen Dnepr-Ufer errichtet, aber das sind weder Städte noch Eisenbahnknoten, ja noch nichtmal richtige Dörfer, sondern eigentlich nur Weiler, ein paar Hektar Land mit einer bestenfalls zweistelligen Einwohnerzahl.

    Wenn der Westen gleich von Anfang an die Urkraine massivst unterstützt hätte, indem man der Urkraine vorallem geholfen hätte die Lufthohheit zu behalten, hätte die Ukraine den Konflikt auch tatsächlich gewinnen können. Aber Europa hat man wieder rumgezaudert, und jetzt ist es inzwischen eh zu spät.

    Momentan sieht es nach einem Abnutzungskrieg aus, der noch etliche Jahre weitergehen könnte. Und am Ende wird wahrscheinlich nicht nur ein Grossteil der Ukraine verwüstet sein, sondern sowohl Russland als auch die EU werden deutlich geschwächt sein, und die einzigen Gewinner sind vorallem die USA und noch ein paar Drittstaaten wie wahrscheinlich die Türkei aber auch Japan.

  • Wer mal eine halbe Stunde erübrigen kann sollte sich mal das hier ansehen. Ich fand die darin gemachten aussagen, zurückhaltend formuliert, bedrückend.


    NATO-Hilfen für Ukraine: Was ist die Strategie des Westens? | ZDFheute live

    Habe es mir angesehen. Auf was genau stellst du ab?

    Vor dem Fragen - bei https://www.prepaid-wiki.de nachschlagen!


    Sofern mein Posteingang voll ist, bitte mein Kontaktformular nutzen.
    Nutzer von: Nokia 8 Sirocco | ginlo + Threema| GMX ProMail| DKB + Sparkasse + ICS + AmEx| Fax: simple-fax.de |Internet: SIMon mobile 27 GB für 12,49 Euro/Monat | Mobilfunk: Kaufland mobil Smart XS (1+5 GB LTE im D1-Netz + SMS&Sprach-Flat für 4,99 €/28d)

  • Habe es mir angesehen. Auf was genau stellst du ab?

    1.) Man bekommt den Eindruck dass "der Westen" entweder nicht gewillt oder nicht in der Lage ist, die Ukraine in den Maße zu unterstützen wie es nötig wäre, damit sie den Krieg beenden kann. Damit werden die Chancen im Laufe der Zeit immer schlechter, da Russland personell und je länger der Krieg dauert, auch von der Menge der benötigten Waffen und Munition mehr und mehr die Oberhand gewinnt. Ich meine in den Nachrichten gehört zu haben dass der Staatshaushalt von Russland für nächstes Jahr weit über ein Drittel Ausgaben für das Militär vorsieht.


    2.) Letzteres wird früher oder später zum Problem für uns werden, da die Waffenschmieden in Russland auch nach dem Krieg vermutlich nicht gedrosselt werden, und Russland früher oder später genug Material zusammen haben wird, um den nächsten Schritt (Baltikum?) zu wagen, während "der Westen" unter Munitionsmangel leidet, und größtenteils schon jetzt nicht weiß wie er das nötigste bezahlen soll, und gar nicht die Möglichkeiten hat, dem etwas entgegen zu setzten. Dann bliebe nur noch die atomare Karte, und die zu spielen wäre schlicht und ergreifend das Ende der menschlichen Zivilisation. Das 60 Mrd.-Loch dass die CDU über das BVerG in den Bundeshaushalt reißen ließ, tut sein übriges die Situation zu verschärfen.

  • Für die profitierende Industrie ist ein dauernder Konflikt doch perfekt. Nahezu optimal wird es, wenn andere Staaten ihre Männer an der Front in den Tod schicken und man nicht selbst bluten muss. Es gilt ähnlich wie bei Medizinern, dass das ökonomische Optimum weder ein gesunder noch ein toter Patient sind. Optimal sind Chroniker. Und im Gegensatz zu D verschenken USA, Frankreich und GB ihre Waffen nicht, sondern lassen anschreiben und sich später mit Rohstoffen bezahlen.


    Alles andere ist aus meiner Sicht pure Heuchelei und Propaganda.


    Denn: Hätte man es von Anbeginn ernst gemeint, hätte man die Ukros ab 2014 mit Defensivwaffen (Luft- und Panzerabwehr) vollgestopft. Bis Februar 2021 war ja aber die Ukraine noch ein Mafiastaat, der erst mit dem Einmarsch Russlands geadelt wurde. Hast du Ukrainer in der Bekanntschaft, was im Osten nicht wenige auf dem Bau arbeitende haben sollten, kannst du dir ein besseres Bild machen.


    Zu Denken sollte Folgendes geben: Als der Krieg begann, verließen hunderttausende Ukrainer das Land, wobei die Masse derer, die im Osten wirklich von Kampfhandlungen betroffen war/ist gar nicht rauskam. Schließlich ließ ja Selensky in der Manier Stalins oder der Hamas die Evakuierung z.B. in Mariupol lange Zeit gar nicht zu. Ausserdem sind unter den Geflüchteten nicht wenige wehrfähige Männer, Ärztinnen etc. Also eigentlich UK-Personal.


    Als die Hamas Israel angriff, stiegen weltweit 10000e Israelis ins Flugzeug, um zu Hause gegen die von der EU verehrten und finanzierten Terroristen in den Krieg zu ziehen und ihre Heimat zu sichern.


    Das macht den Unterschied. Daran sieht man nach meinem Verständnis, was ein Volk von einem Staat wirklich hält. Ich möchte es D nicht wünschen, wäre aber auch bei uns gespannt, ob nicht doch eher ab- als angereist würde, wenn es darum geht, die AmpelmännchenInnen ggf. bis in den Tod zu verteidigen.

  • Dazu schleust Russland massenweise Migranten ein um die EU zu destabilisieren, das wär ja noch schpöner wenn die dann einfach mit einem russischen Pass einreisen können (da der nichts wert ist verschleudern die den ja selbst an Leute die den gar nicht haben wollen).

    Bitte diesen bitteren Defätismus unterlassen. Martin Schulz brachte es seinerzeit auf den Punkt „Was die Flüchtlinge uns bringen, ist wertvoller als Gold.“. Klar hat er versehentlich die Vokabeln Flüchtling und Migrant verwechselt und auch nicht erwähnt, dass Stichfestigkeit nicht nur bei Joghurt relevant sein kann, aber sonst lag er doch wohl richtig. ;) Von Destabilisierung durch Flüchtlingen sollte man also besser nicht reden, wenn man nicht seine Exzellenz, den trocken gelegten Buchhändler der Falschaussage bezichtigen will.


    Träfe deine Unterstellung zu, würden ja auch die deutschen Kirchen mit ihren Rettungsschiffen und das Sponsoring der AmpelmänchenInnen für diverse Schlepper Europa destabilisieren. Eher ist es doch so, dass sich die Eliten derzeit ein neues Volk zusammenpuzzlen und Herr Putin dabei nur helfen wollte. Diese Hilfe auszuschlagen, schadet dem Feminismus im Maghreb, da dann mehr Patriarchen dort bleiben und uns schadet es auch, denn alles bleibt ein wenig länger grau und alt und weiß.


    Jetzt darfst du mich verbal hauen. Ich habe in der DDR gelernt, hab also Erfahrung mit kranken Ideologien.


    Wähle/wählte ich AfD, falls der Verdacht aufkommt?! Ach Gottchen. Nein. Mit den Wahlen habe ich längst abgeschlossen. Wer als Volk 16 Jahre lang Dr. M, eine Agit-Prop-Fachkraft der Akademie der Wissenschaften der DDR, die nur bei der CDU aktiv wurde, weil sie die Chancen bei Bündnis 90 auf Karriere zu gering sah, auf dem Thron hält, hat den Abstieg verdient. Mitmachen muss ich da aber nicht aktiv. Zugucken tue ich dagegen gern.


    Schönen 1. Advent.

    4 Mal editiert, zuletzt von 01454er ()

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!