Internet-Sticks nach 3G-Abschaltung nutzlos

  • Also wegwerfen sollte man die alten Dinger noch nicht, erst wenn auch 2G Geschichte wird.

    Meine nur 3G Geräte sind alle in Asien....noch weiterhin einsatzfähig


    damit habe ich aber die in der Fritzbox eingerichteten Rufnummern nicht versorgt - wobei das auch nur bei eigenstaendigen Sip-Providern geht, eine Telekom-VoIP-Nummer kann ich wohl kaum via o2-Stick in der Fritz einloggen, oder?

    Doch...mit dem richtigen mifi eben schon...denn das verhält sich genau wie ein USB Stick am Router.....lädt nicht nur damit den Akku sondern stellt über das USB eben auch die Verbindung her wenn es so gewünscht wird.


    Eher stellt sich mir die Frage nach dem richtigen Tarif für ein Fall back...


    Bei mir käme da nur was rudimentäre zum Einsatz.....echter Notfall soll keine oder nur wenig kostenverursachen.


    Daher....entweder


    ... netzclub ( vorher ggf. Eine leere Rufnummer draufportieren....damit man im Fall der Fälle, wenn es länger dauert mit dem 25 Euro portierungsgeschenk einen Tarif buchen könnte )


    Oder congstar giga cube....mit 1 GB schnell und danach Drosselung auf einen 384er speed für 3 Euro monatlich


    Ggf. Eine normale prepaid.sim....mit Guthaben...im grundtarif, wo man dann eben auf die schnelle in einen tagestarif wechseln kann ( wobei das nicht nahtlos wäre... )

    2 Mal editiert, zuletzt von Postkartenuserin () aus folgendem Grund: Ein Beitrag von Postkartenuserin mit diesem Beitrag zusammengefügt.

  • Wo gibt es diesen Tarif?

    Congstar cube bestellen in dem monatlich kündbaren tarif ( rund 30 euro einmalig...wenn ich mich richtig erinnere )...und dann nach einem monat wechseln.


    Der Tarif steht in der congstar cube Preisliste....wird aber nicht aktiv beworben.


    Soll wohl als Ersatz für die weggefallene ( gratis ) Pause gedacht gewesen sein ( anstatt Kündigung des Tarifes mit monatlich Kündigungsfrist oder nach den 2 jahren laufzeit ).


    ABER....ACHTUNG Congstar cube Tarife gelten nur im homezone Bereich.....also nix für nomadische MiFi.Nutzung. Jeder Standort Wechsel kostet und dauert etwas ( wohl manuelle Bearbeitung ? )


    Vom Standort wechseltarif her....lohnt es auch eher nicht mal fürs Wochenende auf das Ferienhaus und danach wieder zurück....da ist kostenmässig vermutlich günstiger das Ferienhaus mit 3 euro monatlich zu versorgen ( und den Tarif wenn man länger dort ist ...aufzubohren.. und nach der heimfahrt wieder auf 3 euro zurückzustellen.


    Wobei man auch alternativ bei Ferienhausnutzung freenet funk verwenden könnte....


    Als Standart im Smartphone mit 1GB pro Tag.....aufgebohrt fürs Ferienhaus unlimited


    Oder Standart im Smartphone Aldi talk oder Lidl connect z.b. 8 Euro mit 3 GB.....Im Ferienhaus aufgebohrt mit 24 Stunden 10 GB....für 4 Euro.....oder ähnliches.


    Auf ein zwei Wochen Urlaub im Jahr gerechnet....ist das sicherlich auch tragbar und 10 GB pro 24 Stunden.....kann man auch mit Familie ( vor allem wenn die playststion eh zuhause steht und kein update aus den 10 GB braucht....und man mit den Kids im Urlaub auch was unternimmt ).

  • damit habe ich aber die in der Fritzbox eingerichteten Rufnummern nicht versorgt - wobei das auch nur bei eigenstaendigen Sip-Providern geht, eine Telekom-VoIP-Nummer kann ich wohl kaum via o2-Stick in der Fritz einloggen, oder?

    Die Telekom erlaubt keinen Zugriff auf ihre VOIP Nummern (und das sind praktisch alle, von Uralt-Telefonen abgesehen) aus anderen Netzen. Soweit mir bekannt geht sogar NUR der einzige DSL Anschluss, von dem die Rufnummer bestellt wurde. Aber da ich keine zwei DSL Anschlüsse habe, kann ich das nicht testen.

  • Die Telekom erlaubt keinen Zugriff auf ihre VOIP Nummern (und das sind praktisch alle, von Uralt-Telefonen abgesehen) aus anderen Netzen. Soweit mir bekannt geht sogar NUR der einzige DSL Anschluss, von dem die Rufnummer bestellt wurde. Aber da ich keine zwei DSL Anschlüsse habe, kann ich das nicht testen.

    Bei O2 dsl ging damals bei mir die o2 festnetznummer auch nicht nomadisch über mobilfunk....aber dafür zumindest in jedem o2 basierten DSL wlan....


    Ja...Die Anbieter haben da so ihre sperren....


    Aber ich nutze seit jahren sipgate....bzw. bin mit einer festnetznummer vor kurzem weg gewechselt....


    Bei den freien Anbietern ist es kein Problem.

  • Ihr habt mich erinnert, dass ich mal ausprobieren wollte, wie ein alter Stick an einer Fritzbox eine Mobil Rufnummer bereit stellen kann. Werde ich gleich morgen testen, habe beim Aufräumen meiner Elektronik noch zwei Sticks gefunden. Können vermutlich nur 2G.

    Es wurde dann übermorgen. :) Was soll ich sagen, Telefonie ein- und ausgehend mit einem Huawei K3520 mit Vodafone Branding (vermutlich nur optisches Design) hat an einer AVM 7530 funktioniert. Die 7530 sagt: "EDGE (2G), bereit, Kaufland Mobil" :) Internet-Zugang habe ich nicht getestet, über 2G wäre das ein wenig langsam. :D Wie stabil das Ganze ist, weiß ich nicht. Ich habe dann einmal auf die Mobilbox der Kaufland SIM in der Fritzbox gesprochen, und prompt kam im Ereignis Log der Box: "SMS empfangen von Kaufland: Sie haben 1 neue Nachricht: +49163xxxxx: 18.11. 16:22 - Nett! Vielleicht kann man es mal brauchen.

  • Es wurde dann übermorgen. :) Was soll ich sagen, Telefonie ein- und ausgehend mit einem Huawei K3520 mit Vodafone Branding (vermutlich nur optisches Design) hat an einer AVM 7530 funktioniert. Die 7530 sagt: "EDGE (2G), bereit, Kaufland Mobil" :) Internet-Zugang habe ich nicht getestet, über 2G wäre das ein wenig langsam. :D Wie stabil das Ganze ist, weiß ich nicht. Ich habe dann einmal auf die Mobilbox der Kaufland SIM in der Fritzbox gesprochen, und prompt kam im Ereignis Log der Box: "SMS empfangen von Kaufland: Sie haben 1 neue Nachricht: +49163xxxxx: 18.11. 16:22 - Nett! Vielleicht kann man es mal brauchen.

    Mit 2G reicht es dann wenn man für den notfall eine netzclub sim nutzt.


    Am besten Vorab eine leertelefonierte handynummer hin portieren.... gibt 25 Euro bonusguthaben.. ( ergibt 3 x ne telefonieflat in einem DSL.Ausfall Monat für 7,99 Euro ).


    Und für die eine oder andere Whatsapp Nachricht bei einem DSL Ausfall.... sollte 2 G mit netzclub ausreichend sein.


    Netzclub verursacht keine mindestaufladekosten....


    Bringt gratis 200 MB schnelles Internet ( aber das lässt 2G eher nicht durch ) und im Anschluss relativ schnelle Drosselung mit 64er speed ( es soll ja auch Anbieter mit 16er oder 32er drossel geben ).


    Ergo....keine schlechte Kombi für Notfälle.

  • Um euer Durcheinander ein wenig zu ordnen.


    Alle mir bekannten Sticks können SMS. Welche davon die Fritzboxen unterstützen weiss ich nicht.


    Einige Sticks können GSM Telefonie. Diese läuft nicht über Voip, das sind quasi Handies. Etwa die hälfter meiner können das. Der Router muss das auch können, z.B. eine alte Vodafone Easybox oder manche Fritzen.


    In Deutschland kann man Daten nur über Edge/GSM machen, da 3G weg ist.

  • Wo bekommt man denn günstig einen LTE-Stick? Ich bin am überlegen, ob ich mir einen als Fallback für den Router anschaffen soll.

    Einfach mal bei Ebay schauen

    Ich habe mir letzten Monat einen W1208n gekauft für Euro 15,00

    Der kann LTE und noch etwas das kein LTE Stick kann aber das muss

    Ich erst mal testen

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!