Beiträge von qwqw

    Also ich habe es bis heute mit dem Oneplus 8 Pro nicht geschafft, eine 5G-Anzeige zu bekommen, auch nicht in den Regionen die längst ausgebaut sein sollen.
    In manchen Regionen ist mir aufgefallen, dass Cellmapper LTE (!) mit 2100 MHz in einer Nachbarzelle anzeigt. Das Handy selbst bleibt bei LTE+, Software mittlerweile 10.5.10IN11BA


    Auf was muss denn denn bevorzugte Netzwerktyp stehen? "NR/LTE/TDSCDMA/GSM/WCDMA" ist bei mir eingestellt


    Vielleicht liegt es daran, dass die Zweitkarte nicht deaktiviert wurde oder dass der Tarif nicht für 5G freigeschaltet ist? Funktionieren nur n1-Sender nicht oder auch n78-Sender nicht mit 5G? N78 funktionierte bei mir vor zwei Wochen, weshalb ich wusste, dass Tarif und Handy an sich 5G beherrschen.

    Deine exotischen Vorschläge nutzen den Besitzern des mi10 erstmal nichts:flop:


    Im übrigen performt es auch bei 4G ganz ausgezeichnet:cool:


    Das 5G n1 ist aktuell nur eine Marketingblase, das nur von den 187 bedauerlichen Eigentümern der S. Geräte genutzt werden kann:D


    Nun, es könnten ja einige Neubesitzer wie ich den Kauf widerrufen. Oder sich hier im Forum vor dem Kauf informieren und erkennen, dass es doch nicht die von Ihnen gewünschten Eigenschaften besitzt. Ein 5G-Gerät mit den unterstützten Bändern, dass aber kein wesentlich ausgebautes 5G kann, braucht man m.M. nicht kaufen. Da lohnt auch nicht, wenn der Betreiber angibt, dass die Funktion standardmäßig gesperrt sei, weil die Netzbetreiber diese "nicht bestellt" hätten:


    https://www.teltarif.de/erfahrungsbe...ews/81171.html


    Ich kaufe ja kein Handy, das nur telefonieren kann, wenn der Netzbetreiber beim Hersteller die Entsperrung der GSM-Frequenzen zuvor bestellt hat. Für 4G reicht ein 4G-Gerät. Und ja, mm-Wave-5G wird erst mit dem Note 20 kommen. Die Entsperrung wird nicht mit dem MIUI12 kommen sondern irgendwann ggf. separat. Dann kostet das 300-Euro-Handy aber wahrscheinlich nur noch 200 Euro....

    Weit problematischer ist, dass das Mi 10 und Mi 10 lite das großflächige 5G-Netz der deutschen Netzbetreiber im n1-Band nicht unterstützt. Dazu fehlt noch ein Softwareupdate wie bei Samsung. Wann dieses kommt, steht aber in den Sternen. Wer das neue großflächige 5G-Netz z.B. der Telekom testen möchte, sollte aktuell eher das entgoogelte P40 lite 5G von Huawei nehmen oder auf das Moto G 5G von Lenovo warten, dass nächste Woche vorgestellt wird.

    Tach,
    ich habe im Moment ein Mi 10 Pro auf Xiaomi.eu geflasht (Dual-SIM Tray mit Telekom / O2) in Benutzung, da sehe ich das Band 1 als LTE aber noch nicht als 5G. (Sowohl im Dual-SIM Betrieb als auch mit SIM2 deaktiviert.)


    Beim Mi 10 lite funktioniert 5G nur im SingleSim-Modus. Bin quer durch Deutschland gefahren und habe nur einmal in Berlin hinter dem Bahntunnel nach Süden 5G im Display gehabt. Offenbar funkt das Telekom-DSS-5G in der Anzeige bei Xiaomi nur als LTE oder ggf. nicht zuordnenbares UMTS.

    Ich hatte den Vodafone-DSL-Anschluss vor einigen Monaten bereits gekündigt und bin auf Kabel umgestiegen. Zu meinem Erstaunen, war der alte separate DSL-Anschluss an der nicht mehr benutzten Telefondose wohl nicht mehr intakt als dass die Leitung einfach wieder hätte normal weitergenutzt werden können. Liegt wohl daran, dass jedesmal wenn ein Nachbar einen neuen DSL-Anschluss bestellt, mein Zugang im Keller umgestöpselt wird. Und wenn ich wieder einen DSL-Vertrag neu beantrage, muss leider wieder jedesmal neu ein Techniker kommen und im Keller neu umstöpseln.


    Ich habe wegen den günstigeren Stromverbrauch die Fritzbox 7530 nagelneu und ungebrandet gekauft, da diese auch EasySupport haben sollte. Nachdem der Techniker da war, funktionierte ein einfaches Anstöpseln der Box jedoch nicht. Im Kundencenter gab es natürlich keine Zugangsdaten, aber dafür hat das TT-Forum hier mir als technikversierten Verbraucher geholfen.

    Man konnte die Mobilfunkkarte auf Abendzustellung ändern. Das war es dann auch mit zeitlicher Kundenfreundlichkeit. Hatte der Telekom-Chef nicht noch 2017 groß getönt, man werde mit der neuen Techniker-App jedem Kunden ein Zeitfenster mitteilen, damit dieser nicht gleich einen ganzen Tag Urlaub nehmen muss? Mit dem neuen Zukunftsangebot wird der Techniker jedoch immernoch für den Zeitraum 8:00-17:00 Uhr angekündigt, in dem man natürlich die ganze Zeit anwesend sein muss, und der normal arbeitende Kunde muss einen ganzen Tag für die 10 Minuten Technik extra Urlaub nehmen (die Telekom-App "Mein Telekom-Techniker" wurde wohl eingestellt). Bei mir war der Anschluss vorher bei Vodafone-DSL gewesen. Warum überhaupt ein Techniker kommen musste, um im Keller die Kabel wieder umzustecken, habe ich nicht ganz verstanden. Ich habe mir extra die neuste Fritzbox mit EasySupport gekauft und auf das gerade herausgegebene neuste Update aktualisiert. Dennoch war die Ansage der Telekom und des Technikers "geht bei Anstecken automatisch" natürlich wieder nicht richtig. Erst Dank der Infos hier im Thread bin ich darauf gekommen, Fake-Daten wie "0000" etc. in der Fritz-Box-Konfiguration manuell einzutragen und erst dann funktionierte der Internetzugang.
    Also so neu und einfach scheint das neue Produkt nicht zu sein. Ich werde zwar mit Mitteilungen im Kundencenter überhäuft, wann ich bestellt hatte bzw. wann ich die Simkarte erhalten habe (was ich alles selber weiß). Aber um zum Beispiel zu fragen, in welchem Zeitfenster der Techniker kommt, scheint es keine einfache Online-Kontaktmöglichkeit zu geben oder geben zu wollen. Also das neue Produktangebot scheint mir eher 2010er als 2020er Niveau zu sein..

    Interessant finde ich die Nachricht, dass die Standard-Videotelefonie bei o2 über LTE läuft. Früher ging es nur allein mit 3G und dem 3G-324M Codec. Bei Vodafone wird die Videotelefonie (auch bei Prepaid) ja normalerweise zum Sprachpreis abgerechnet und ist damit auch in den Sprachflats kostenlos. Möglicherweise sind für einen Verbraucher, der sonst üblicherweise bei einer Prepaidkarte 4,99 für 100 Minuten Videotelefonie in alle Netze bezahlt, 100 Euro für die selbe Leistung "in einem auffälligen Missverhältnis zu der Leistung"?

    Laut Vertrag erhält der Kunden auf Wunsch bei Abschluss des Vertrages eine Twincard, deren Leistungen unter dem Punkt "Netzservice" in der Leistungsbeschreibung des Vertrages beschrieben ist. Der Vertrag dauert 24 Monate und verlängert sich dann jeweils um weitere 12 Monate. Bei einigen der ersten Tarifen (Call 25 D1, Tellysmile etc.) kostete die Twincard übrigens zusätzlich noch 11,76 Euro monatlich. Ich habe nichts über eine tägliche oder monatliche Kündigungsfrist gelesen, die diese Kunden gehabt hätten.
    Mein Fazit: Die vertraglich vereinbarten Leistungen währen 12 Monate und die Telekom kann die Twincard nicht jederzeit nach Belieben kündigen. Die Stream-On-Option ist hingegen vertraglich vereinbart von beiden Seiten täglich kündbar. Natürlich wäre auch hier die Frage, wie es einzuordnen wäre, wenn jemand z.B. nur um kostenfrei Netflix zu schauen den Telekomvertrag abschließt und die Telekom am zweiten Tag ohne Ersatz die StreamOn-Video-Option kündigt....

    Die Telekom ändert ja neuerdings öfter mitten in der Vertragslaufzeit die Konditionen der vereinbarten Leistungen und Optionen.
    Bereits im Sommer wurden die Preise von Internetoptionen einiger Kunden erhöht, die laut Preis- und Leistungsbeschreibung bei Abschluss der Verträge eigentlich weiterhin hätten anders bepreist werden müssen.
    Nun kündigt die Telekom offenbar auch alle Twincards nicht etwa zum Ende der jeweiligen 12-Monatsfrist, sondern zum 01.10.2019. Wer dieselbe Leistung weiterhin erhalten möchte, soll 5 Euro mehr zahlen:
    https://www.teltarif.de/telekom-twin...ews/77997.html
    Offenbar hat die Telekom ein neues Verständnis von Vertragstreue gegenüber ihren Kunden entwickelt.