Der allgemeine Corona-Thread - Alles Rund um SARS-CoV-2 Covid19, Impfung, Schnelltest usw.

  • Laut Aussagen von Scholz kommt die Impfpflicht die bereits Donnerstag beschlossen werden könnte. Neben Zahnärzten & Apotheken sollen auch Tierärzte an der Impfaktion beteiligt werden. Damit können QD die Tiermedizin bevorzugen die Impfung von einen geeigneten Arzt bekommen.


    https://www.spiegel.de/politik…6c-4dc5-86eb-1467ab971b95

    Letztlich braucht es zum impfen nur jemanden, der eine Spritze setzen kann. Bei der Impfung beim Hausarzt (Covid und Grippe) war das die Sprechstundenhilfe. Der Arzt kam bei der Covid-Impfung lediglich kurz vor dem setzen der Spritze vorbei, und wollte wissen ob ich noch Fragen zur Impfung hätte.

  • verantwortliche Firmen sagen sowas in dieser Zeit ab...

    Diese „Argumentation“ würde zutreffen, könnte man das Virus aussitzen oder aushungern. Da es bleiben wird, sollte man sich schleunigst an den Umgang damit und die Risiken gewöhnen. Ich persönlich glaube kaum, dass es dauerhaft immunisierende Impfstoffe geben wird, allein weil das Virus da herum mutieren wird. Ich glaube auch nicht, dass sich breite Mehrheiten 2 oder gar 3 mal p.a. impfen lassen werden. Weltweit schon gar nicht.


    Es wird spannend bzw. bleibt spannend. Wir sind letzte Woche in unser Winterquartier umgezogen und bestaunen den deutschen Aktionismus nun aus der sicheren Ferne.


    Unter dem Strich waren es politische Glanzleistungen, Tests kostenpflichtig zu machen und Impfzentren zu schließen. Außerdem scheint man Schulen und Kitas ja wieder nicht vorbereitet zu haben. Ganz offensichtlich hat Politik spekuliert, SARS-Cov2 würde sich so verhalten, wie die Grippe nach dem 1. Weltkrieg. 3 Wellen und fertig. Dem scheint nicht so zu sein…

  • Der Arzt kam bei der Covid-Impfung lediglich kurz vor dem setzen der Spritze vorbei, und wollte wissen ob ich noch Fragen zur Impfung hätte.

    Spannend. Abweichend von Grippe etc. bedarf es nämlich offiziell eines Aufklärungsgesprächs durch den Arzt, das auch abgerechnet wird. Eine Frage nach möglichen Fragen ist kein Aufklärungsgespräch.


    Ich persönlich wäre dafür, Impfungen zu entbürokratisieren und sie den Ärzten zu entreißen. Jede Krankenschwester kann bzw. könnte wesentlich preiswerter impfen. Hier in Amerika mit einer absurden Produkthaftung ist es so geregelt, dass zumeist Schwestern impfen und jeder, der sich anstellt, anerkennt, sich vorher über Risiken informiert zu haben. So kann eine Person 300-400 Leute pro Tag impfen, während in Deutschland überwiegend keine 100 pro Arzt geschafft werden.

    ---

  • Tests für ungeimpfte Verlierer hätte man einführen können.

    Endlich siehst Du ein, dass Du (geimpft) ein Gewinner bist. Das freut mich sehr 👍.

    „And who was wrong? And who was right? It didn't matter in the thick of the fight.“

  • ..., dass Du (geimpft) ein Gewinner bist. ...

    Ist er, weil die Wahrscheinlichkeit durch Corona auf der IMA zu landen deutlich gesunken ist.

    Und da kannst du dich hier täglich über die Impfung lustig machen, zeigt eher was für ein Mensch du bist.

     iMac 27Zoll 5K mit 2TB Fusion-Drive
     iPad 6 & iPad Air Wi-Fi/Cellular
     iPhone 12 Pro Max Silber
     Watch 6 44er Edelstahl Gliederarmband

     HomePods, HomePod mini & ATVs 4/4k

  • Für mich (Coronapass nach Genesung so gut wie abgelaufen) ist die Vorgehensweise klar:

    Im Idealfall bricht die aktuelle Welle in den nächsten Tagen so steil wie sie angestiegen ist, und alles öffnet schnell wieder für alle.


    Falls ich von den Regierenden damit erpresst werde, dass dauerhaft für alles 2G gilt, und alle anderen sozial ausgegrenzt werden, lasse ich mir JJ drücken. Geht für mich nicht im Impfzentrum (JJ dort nur für ü60), aber beim Doc.

    „And who was wrong? And who was right? It didn't matter in the thick of the fight.“

  • Spannend. Abweichend von Grippe etc. bedarf es nämlich offiziell eines Aufklärungsgesprächs durch den Arzt,

    Falsch: https://www.zusammengegencoron…n-ablauf-und-aufklaerung/

    "Das Aufklärungsgespräch

    • Der zu impfenden Person ist Gelegenheit zu geben, Fragen und Unklarheiten zur Impfung mit der Ärztin oder dem Arzt zu besprechen. Ein Aufklärungsgespräch ist aber nicht zwingend erforderlich; die zu impfende Person kann auch auf das ärztliche Aufklärungsgespräch verzichten, wenn sie sich hinreichend informiert fühlt."
    Zitat

    das auch abgerechnet wird. Eine Frage nach möglichen Fragen ist kein Aufklärungsgespräch.

    Ebenfalls falsch:

    https://www.kbv.de/media/sp/CO…echnung_Dokumentation.pdf

    "Vergütung

    · 28 Euro je Impfung (neu seit 16.11.2021)

    · 8 Euro zusätzlich je Impfung an Samstagen, Sonn- und Feiertagen sowie am 24. und 31. 12.

    (neu seit 16.11.2021)

    · 35 Euro zusätzlich für den Hausbesuch und 15 Euro für den Mitbesuch

    · 10 Euro für eine ausschließliche Impfberatung ohne Impfung

    · 2 Euro bzw. 6 Euro für das Ausstellen eines COVID-19-Impfzertifikats

    · 2 Euro für die Nachtragung einer Schutzimpfung in den Impfausweis, wenn der Arzt den Patienten

    nicht selbst geimpft hat (ab 1. September)"

  • Falsch: ...

    Ebenfalls falsch: ...

    Es geht doch nur um das zündeln. Da wird hier und dort mal das Feuerzeug gezückt oder etwas Öl verkippt ;)

     iMac 27Zoll 5K mit 2TB Fusion-Drive
     iPad 6 & iPad Air Wi-Fi/Cellular
     iPhone 12 Pro Max Silber
     Watch 6 44er Edelstahl Gliederarmband

     HomePods, HomePod mini & ATVs 4/4k

  • Jede Krankenschwester kann bzw. könnte wesentlich preiswerter impfen.

    In den Impfzentren, in denen ich dieses Jahr in unserem Bundesland war - und ebenso bei den niedergelassenen Ärzten - erfolgte die Impfung überwiegend durch Krankenschwestern. Und das in "old europe" :D

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!