Beiträge von Strasbourg

    Mal was anderes,


    Gibt es Probleme mit Telekom.de? Weil meine Orange Nummer findet kein 4G mehr (meine CH-Nummer möchte ich ungerne ausprobieren, da es tüür werden kann)... bzw wisst ihr, wie man es auf iPhone „forcieren“ kann?

    Bezüglich Telekom 4G mit Sosh/Orange hilft es beim Netzwechsel aus einem anderen Netz zu Telekom hin mal vorübergehend LTE abzuschalten und somit im 3G-Modus sich ins Telekom-Netz einbuchen. Dann ein paar Minuten warten (man kann in der Zeit ruhig schon etwa rumsurfen) und dann 4G wieder erlauben. Dann wird automatisch auf 4G hochgestuft.


    Bei Telekom ist Orange eben bisschen zickig. Das geht schon seit Jahren so. Aber letztlich bin ich immer ins 4G Netz der Telekom rein gekommen.

    rmol

    Cool, dass mit der verzögerten Roaming-Freischaltung bei Sosh/Orange hast du dir ja noch richtig gut gemerkt. Ich habe es ehrlich gesagt selbst schon wieder vergessen. Die letzte Neuaktivierung einer Sosh-SIM war im September 2019.

    Aber ja, du hast Recht. Ich kann mich noch genau erinnern, wie ich eine Sosh-SIM bei Basel in Saint-Louis in einem Tabac-Shop abgeholt habe, dort vor Ort die SIM aktiviert haben (geht per Anruf+Eingabe der Kundennummer oder über das Online-Portal). Damit werden im ersten Schritt die Datendienste freigeschaltet.

    Aber als ich dann an meinen damaligen Aufenthaltsort Bad Säckingen zurück fuhr, verlor die SIM erstmal wieder das Netz und blieb dann ein paar Tage "stumm".

    Und dann so nach 3 oder 4 Tagen und einem Neustart des Handys, hatte ich auf einmal Netz. Egal, ob in Deutschland oder in der Schweiz. In beiden Ländern konnte ich zulasten des regulären französischen Datenvolumens surfen.


    Also insofern hast du ganz Recht: Einfach ein paar Tage Geduld haben und das Handy 1x pro Tag ein und ausschalten, um nachzuschauen, ob das Roaming inzwischen freigegeben wurde. Das erfolgt ganz automatisch, man muss dazu nichts veranlassen. Aber die Zeitverzögerung lässt sich nicht beschleunigen.

    Übrigens: Bestandskunden von Sosh oder Orange bekommen die € 10 für die SIM-Karte erlassen.
    Habs grad bei mir im "Espace client" durchgetestet. Somit entstehen für Bestandskunden, die diesen Vertrag von Orange zusätzlich (nicht als Tarifwechsel!!) abschließen wollen, keinerlei einmalige Kosten seitens Orange.


    Orange braucht wohl dringend Neukunden. Prixtel und die anderen Discounter haben denen wahrscheinlich in diesen wirtschaftlich angespannten Zeiten in den vergangenen Monaten zu viele Kunden abgeluchst.

    Naja, Schweiz ist ja auch nicht EU. Zwar, SEPA-Zone, aber eben nicht EU und damit greifen dort auch nicht das EU-Recht.
    Hast du keine deutsche IBAN, z.B. von N26?


    Die Bearbeitung des Widerspruchs ist recht zäh bei denen. Hatte das auch einmal bei Sosh. Da wurde sogar zwischenzeitlich die SIM aktiviert, aber dann eine Woche später doch noch deaktiviert, weil der Widerruf nun bearbeitet war.

    Das stimmt nicht!

    Ich habe jetzt extra die Buchungsmaske durchgespielt bis zum letzten Schritt der Zahlung.

    Auch dort steht unter der Eingabemaske der IBANs unter "liste des pays autorisées" auch das DE-Kürzel dabei. Also dieselben, wie man auch im Screenshot auf der Hilfeseite sehen kann.

    Auch meine DE-IBAN wurde angenommen und der SMS-Link zum Bestätigen des SEPA-Mandats generiert.


    Früher kam man gar nicht erst soweit, da schon beim Eingeben der IBAN nach dem "DE" sofort eine Fehlermeldung erschien.


    Also es bleibt dabei: Das Papierformular hat ausgedient. Man kann nun direkt bei Bestellung die deutsche IBAN für das Lastschriftmandat eingeben, mit deutscher Kreditkarte die € 10 für die SIM-Karte bezahlen - und mit der SIM nach gegenwärtigem Stand ohne FUP dauerhaft in Deutschland roamen.


    Auch die von der Wohnadresse abweichende Eingabe der Lieferadresse von BPM in der Maske "adresse de livraison" hat anstandslos geklappt.


    Würde ich jetzt im Bestellprozess fortfahren und auch die € 10 für die SIM-Karte bezahlen, wäre die Bestellung an Orange raus, dann hoffentlich validiert werden und 1 oder 2 Tage später die SIM auch raus gehen.


    So einfach ist das inzwischen geworden. Voilá!

    Ich weiß für Orange und Sosh auch nicht, ob das durchgeht, wenn man gleich eine CH oder DE SEPA Verbindung angibt.


    Bei Free ist das ausdrücklich vorgesehen, mit Auflistung und Flaggen der Länder.

    Das sollte nun tatsächlich so einfach wie bei Free auch bei Orange/Sosh gehen.


    Wie man in dem Screenshot auf dieser Website sieht sind nun IBANs aus deutlich mehr Ländern erlaubt. Darunter auch DE, AT und CH.


    https://assistance.orange.fr/a…-la-zone-sepa_42100-42901


    Früher stand an derselben Stelle unter "liste des pays autorisées" (=Liste der erlaubten Länder) nur FR und MC, also Frankreich und Monaco.


    Deswegen musste man für Lastschriftzahlung das System damit austricksen, in dem man dem elektronischen Formular eine FR-IBAN zum Fressen gab (am besten die eines Bekannten oder zur Not irgendeine, die man im Netz findet, z.B. indem man nach "Orange IBAN" googelt) und dann per Papierformular auf eine deutsche IBAN wechselt. Das Papierformular hat Wolf ja verlinkt. Ich und ein weiterer TTler haben damit bereits 3 mal erfolgreich eine deutsche IBAN bei Orange/Sosh hinterlegen können und die Abbuchungen haben auch anstandslos funktioniert.


    Insofern hat Orange nun wohl endlich seine EDV soweit ertüchtigt, dass man im Jahre 2021 nicht mehr Papier durch die Gegend senden muss, sondern auch gleich elektronisch eine IBAN außerhalb Frankreichs/Monacos angeben kann.

    Bei der Kreditkarte hat es ja auch gedauert, bis sie mal Kreditkarten von außerhalb Frankreich akzeptiert haben.


    Als ich 2018 meinen ersten Sosh-Vertrag bestellt haben, war es noch ganz übel gewesen.

    Ich musste erst in Straßburg ein Bankkonto eröffnen, z.B. bei Credit Agricole, um dann für Sosh eine frz. IBAN zu haben und auch die € 10 für die SIM-Karte von der Carte Bancaire der Credit Agricole bezahlen zu können. Eine deutsche VISA-Karte wurde abgelehnt.


    Insofern waren da sicherlich zahlreiche Klagen von Verbraucherschutzbehörden zu Gange, bis sich der Tanker Orange (ehemals France Telecom) mal bewegt hat.


    Kurzum: Versucht am besten direkt bei Bestellung als Zahlungsmethode "prélevement automatique" (=Lastschriftabbuchung) auszuwählen und eure ganz normale deutsche IBAN einzugeben. Dann braucht ihr auch keinen Scheck einsenden. Der wird nur bei Zahlung per "carte bancaire", also Kreditkarte verlangt.

    Ich denke das System wird die deutsche IBAN nun endlich direkt akzeptieren.


    Die € 10 für die SIM-Karte müssen allerdings weiterhin direkt im Rahmen der Bestellung per Kreditkarte bezahlt werden (darf auch eine Prepaid-Kreditkarte sein). Wer die nicht hat, kann aber einen Kumpel fragen. Es werden nämlich nur einmalig diese € 10 dort belastet. Die Kartendaten werden auch nirgendwo gespeichert. Die Rechnungen zieht Orange einfach per Lastschrift vom deutschen Bankkonto ein. Dank SEPA verursacht das auch keine zusätzlichen Kosten.


    Es kommt also voran mit Europa - auch wenn es an allen Ecken und Enden hakt! Aktuell ist hier in der Grenzregion übrigens die Grenze faktisch zu. Ohne teuren PCR-Test kommt man nicht auf die andere Rheinseite. Auch die 24-Stunden-Regelung für den kleinen Grenzverkehr wurde kurz vor Weihnachten gekippt.

    Ihr braucht also zwingend die Dienste eine kommerziellen Postweiterleiters wie BPM, um an die physische SIM überhaupt ran zu kommen, da die Methode Abholung in einem Paketshop derzeit nicht praktikabel ist, selbst wenn man - wie ich - direkt an der Grenze wohnt.

    Bei der Bestellung bitte !!unbedingt!! eine glaubwürdige fiktive französische Adresse als Wohnadresse angeben, und die Weiterleitungsadresse von BPM !!nur als Lieferadresse!! "adresse de livraison" angeben. Anderenfalls weckt ihr schlafende Hunde und sie werden von euch Wohnsitznachweise "justificativ de domicile" verlangen, die ihr natürlich nicht liefern könnt, was dann das Ende eurer Bestellung wäre.

    Superdrug Mobilee ist genausowenig eine 3-Netz SIM mehr wie es Smarty und Three UK sind. Das Roaming verhält sich bei allen diesen SIM-Karten gleich, weil das alles Produkte von Three UK sind. Wolf und ich hatten damals parallel Superdrug Mobile und Smarty im Einsatz. Die Werte und Störungen beim Telekom-Roaming (3-stellige Ping-Werte) waren praktisch immer gleich.

    Seit Dezember ist das Telekom-Roaming bei Three UK/Smarty/Superdrug Mobile allerdings gestrichen.

    Vielleicht kommt es wieder, vielleicht auch nicht. Gegenwärtig geht es jedenfalls nicht.


    Eine sehr sehr stabile und zuverlässige Lösung (zickt nie rum) ist Sosh aus Frankreich. Dort aber auf den richtigen Tarif achten. Nur im 24,99€ Tarif werden die 70GB vollständig auch im EU-Roaming raus gegeben. Es gibt weder eine Zeit-FUP, noch eine Volumen-FUP. Auch häufige Telefonate sind kein Problem.

    Ich habe Sosh seit 2018 im Dauereinsatz und bin sehr zufrieden. Habe allerdings auch noch einen satten Rabatt sodass ich früher nur 9,99€ bezahlt habe und seit September 11,99€. Ob das im September nochmal so verlängert wird, steht aber in den Sternen. Aber selbst 24,99€ sind für diese überzeugende Leistung völlig in Ordnung.

    Diese Mengen FUP bei Simyo wird aber offenbar nicht umgesetzt.

    Ich bin aktuell im Weihnachtsbonus schon bei 7 GB.


    Und den anderen Weihnachtsbonus habe ich im Dezember zu 100 Prozent verbrauchen können, obwohl im Kleingedruckten stand, dass davon nur 3 GB in der EU verbraucht werden können.



    Das ist also wohl erstmal nur ein Papiertiger wie die 25 GB FUP bei VOXI im unlimited Tarif für £30. Die wird auch nicht umgesetzt und der Tarif ist daher auch im EU-Roaming tatsächlich eine Flatrate.

    Ich bin eh nicht so begeistert gewesen von Three's Telekom-Roaming. Ich hatte bei denen meistens 3-stellige ms Ping-Werte. Aber nur im Telekom-Netz. O2 und Vodafone waren unauffällig.


    Wer zwingend das Telekom-Netz benötigt, kann z.B. Sosh.fr aus Frankreich beziehen. Dort bekommt man 70 GB für € 24,99. Postversand nach Deutschland via BPM-Postweiterleitung ist möglich. Und eine Allnetflat in die gesamt EU ist (bei Aufenthalt außerhalb Frankreichs) auch schon inklusive.


    Klar, das war schon mal billiger gewesen, aber aktuell gibt es nicht viele erreichbare Alternativen im Telekom-Netz. CoopVoce aus Italien ist da die zweite gute Alternative. Aber aktuell sind Reisen nach Italien nicht/ nur sehr schwer möglich. Für den Sommer kann man das aber im Hinterkopf behalten.


    Ach und - fast hätte ich es vergessen - simyo.es erholt sich vom Zeit-FUP Block doch in der Schublade. Wenn man die SIM nur monatelang in der Schublade belässt (also nicht in einem aktiven Handy ins Netz eingebucht lässt), dann zählt das für simyo wie ein Aufenthalt in Spanien.

    Ich kann euch nicht genau sagen, wie lange man warten muss. Ich habe meine SIM zuletzt im August genutzt um den 30 GB Sommerbonus zu aktivieren. Im Dezember war es dann wieder möglich aufpreisfrei den Weihnachtsbonus zu nutzen, obwohl die SIM im August irgendwann die SMS bezüglich "uso abusivo" bekommen hat und Datennutzung geblockt war (weil ich die SIM so eingestellt habe, dass statt EU-regulierte Aufpreise zu bezahlen lieber gleich die Datenverbindung unterbunden werden soll).

    Dieser Block / Diese Aufpreise wurden im Dezember dann nicht mehr verlangt.


    Wartet man aber nur einen Monat ab, sind die Aufpreise / der Datenblock aber noch da.

    4 Monate Pause sollten aber genügen. Vielleicht reichen auch schon 2 oder 3 Monate. Das müsste man testen.

    Davon hängt dann auch ab, wieviele simyo SIM-Karten man benötigt, wenn man das Angebot kontinierlich nutzen möchte, da die SIM-Karten wohl so nach 2 Monaten Nutzung erstmal 3 bis 4 Monate Ruhezeit benötigen.


    Und jetzt die gute Nachricht: simyo.es kann man bei diversen ebay-Händlern auch per Postversand bekommen.

    Bei diesen Zahlen wäre bald eine EWR-weite Telefonieflat auch bei den deutschen Anbietern machbar.

    Damit könnte man sich den Umweg über eine importiere EU-SIM-Karte sparen, wie z.B. CoopVoce oder Sosh. Hier ist die nationale Allnetflat bei Aufenthalt im EU-Ausland (aus Sicht der SIM-Karte) immer eine EU/EWR-weite Flat.

    Es löst aber nicht das Problem, dass Vodafone und vor allem Telekom bei uns noch immer viel zu teuer sind.


    Aber hier müsste mal der nationale Gesetzgeber aktiv werden, die EU kann da nicht aushelfen.

    Ich kann da nur immer wieder an das Erfolgsbeispiel free aus Frankreich erinnern. Hier ging seinerzeit die Initiative von der frz. Regierung aus, die das hohe Preisniveau dort brechen wollte, weil Orange, SFR und Bouygues Telecom den Markt unter sich aufgeteilt hatten und sich nicht unnötig gegenseitig weh taten. Dazu hat free zum Start die Mobilfunklizenzen zu einem Bruchteil der üblichen Kosten bekommen. Hierzulande wird aus den Frequenzversteigerungen dagegen immer ein Reibach gemacht.


    Dem RLAH-Thread wird also die Arbeit auch im neuen Jahr nicht ausgehen.


    In diesem Sinne euch allen einen guten Rutsch heute Abend!


    Und danke für die Mithilfe beim Entdecken und Testen unserer zahlreichen RLAH-Schätzchen.