Geldautomat zahlt zu wenig aus

  • Hallo,


    in meinem Freundeskreis trägt sich folgendes zu.


    Eine Freundin ging Samstag Abends vor 3 Wochen an einen Geldautomaten an unserem Hauptbahnhof. Sie wollte 500,00 EUR abheben.


    Beim ersten Versuch, spuckt der Automat nach der PIN Eingabe, nur ihre Karte ohne Geld ein und die Anzeige wechselte auf die "Start-Ansicht". Es wurde auch kein Geld von ihrem Konto abgebucht.


    Beim zweiten Versuch lief alles glatt, außer dass der Automat lediglich 1 x 50 EUR und 5 x 20er ausgezahlt hat.(Konto wurde aber mit 500 EUR belastet) Nach ihr waren auch direkt wieder Leute die Geld abhoben. Diese sprach Sie vorher an und bat darum, dass sie zuschauen dürfe, ob das Geld von ihr irgendwie noch nach kommt. Es kam nichts, außer das Geld derjenigen die Betrag X abhebten.


    Da Sie jetzt erstmal davon ausging, der Automat sei manipuliert, rief sie die 116116 an, jedoch wollten die dort nur die Karte sperren lassen. Dies hat sie nicht durchführen lassen.


    Jetzt ging Sie Montag darauf direkt zur Sparkasse und dort erklärte man ihr, dass komme mal vor, aber das Geld wäre in ein "Spezialfach" gefallen und bei der wöchentlichen Leerung würde es schon gefunden werden. Sie solle sich keine Sorgen machen. Bei der Rücksprache mit der "Technik-Abteilung" hat die Mitarbeiterin nur erfahren, es wären 8 x 50er und 5 x 20er ausgezahlt worden, aber man sollte nun die Leerung abwarten.


    Nun kam heute der Rückruf, dass kein Geld in dem Spezialfach liegen würde und sie das Geld aufjedenfall ausgezahlt bekommen hat. Der Fall ist für die Sparkasse nun abgeschlossen und da Sie einiges an Einkommen hätte und wenig ausgaben, soll sie es darauf beruhen lassen.


    Der letzte Satz ist natürlich eine Unverschämheit, aber was kann Sie jetzt noch machen?


    Direkt zum Anwalt?
    Die Mitarbeiterin sagte, alles wäre dort Videoüberwacht, aber nun ist davon keine Rede mehr.


    Wer kann helfen?


    Gruß,
    schore3000

  • Re: Geldautomat zahlt zu wenig aus


    Zitat

    Original geschrieben von schore3000
    Direkt zum Anwalt?
    Die Mitarbeiterin sagte, alles wäre dort Videoüberwacht, aber nun ist davon keine Rede mehr.


    Wer kann helfen?


    Ohne Zeugen, die den Geldbetrag bei Auszahlung bestätigen können, sehe ich da schwarz.
    Die Videoüberwachung wird das nicht zeigen, ausser sie hat die rausgenommenen Scheine direkt in die Kamera gehalten und der Betrag ist klar zu sehen.

  • ohne Zeugen schwierig, aber:


    "und da Sie einiges an Einkommen hätte und wenig ausgaben, soll sie es darauf beruhen lassen."


    hier würde ich ansetzen

  • Re: Geldautomat zahlt zu wenig aus


    Zitat

    Original geschrieben von schore3000
    Die Mitarbeiterin sagte, alles wäre dort Videoüberwacht, aber nun ist davon keine Rede mehr.

    War damit evtl. die "Leerung" (eigentlich wohl eher Neubestückung) des Automaten durch Mitarbeiter gemeint?


    Ohne Zeugen kann man auch eine eidestattliche Versicherung abgeben.
    Der gescheiterte erste Abhebungsversuch deutet doch auf ein wie auch immer geartetes Problem am Automaten hin.

  • Abgesehen von der "Spezialfach-Aussage",deren Argumention ich auch nicht nachvollziehen kann,aber rein logisch:


    Der Automat hat einen Anfangsgeldbestand und zeichnet alle Auszahlungsvorgänge auf.


    Somit müsste beim Wiederauffüllen der vorhandene Geldbestand von der Anfangsssumme einfach abgezogen werden können.
    Hat der Automat somit falsch ausgezahlt,dann stimmen am Ende Saldo und der Bestand nicht überein.


    Wie soll man denn sonst alle Vorgänge kontrollieren können?


    @schore:
    Wenn du eine RSV hast,dann wäre der erdachte Gang vielleicht nicht verkehrt.
    Ansonsten den "Verlust" bei der Bank schriftlich reklamieren (mit Beweislast).

  • Danke erstmal für eure Antworten.


    Eine RSV hat besagte Freundin leider nicht.


    Sie wird jetzt mal die Geschäftsführung der Bank anschreiben und mit dem Anfangs- und Endbestand-Argument veruschen dort weiter zu kommen.

  • Würde ich auch so machen. Bei mir hat sich Ähnliches an einem ausländischen GA zugetragen (entweder doppelt abgebucht oder kein Geld rausgekommen, IIRC letzteres). Habe dann mit der Hotline gesprochen. Musste dann einen Brief an die Postbank schreiben und habe das Geld wiederbekommen. Keine Zeugen o.ä.

  • Mich wundert, dass Du die Frage hier im Forum stellst, und nicht einfach eine www-Suche durchführst. Der Fall kommt immer wieder mal vor, mit unterschiedlichen Aussagen der Bank. hier mal ein paar Beispiele (die Suchworte kann man noch ein wenig variieren):


    * hier klicken *


    Auf den ersten Blick interessant fand ich diesen Link, Ergebnis nach richterlichem Urteil: "die Bank ist beweispflichtig". Allerdings kann sie z.B. über "Kassettenbefüllungsliste, Journalausdruck der Auszahlungsbeträge und der Auszahlungsprotokolle der beauftragten Sicherheitsfirma" den Beweis führen, hat der Kunde Pech gehabt.


    Hier der Link:


    * klick *


    Lass' uns bitte wissen, wie es weitergeht.


    Grüße, Jörg

  • Moin,


    ich würde eine Anzeige gegen Unbekannt bei der Polizei erstatten da im Moment überhaupt nicht klar ist, ob das Geld bei der Sparkasse liegt oder ob nicht vielleicht doch eher der Automat manipuliert wurde.
    Sofern der Automat dann eine Bildaufzeichnung der Auszahlvorgänge durchführt, wird die Polizei die Bilder erhalten und darüber ggf. feststellen können, ob jemand am Automaten herumgefrickelt hat. Oftmals sieht man nämlich doch recht deutlich, wenn sich in den nächsten 5 Minuten nach der besagten Verfügung jemand auffällig am Geldautomaten verhält!


    Die Geschädigte selbst wird sich die Bilder jedoch wohl eher nicht selbst anschauen können!


    Zum Grundsätzlichen seitens der Bank bei solchen Vorfällen:
    Die Bank wird das Automatenjournale kontrolliert haben und dort wird vermutlich die korrekte Stückelung ausgewiesen sein, so dass die Bank -wenn kein Geld im Automaten gefunden wird- zunächst davon ausgehen muss, dass der Auszahlvorgang normal und vor allem vollständig abgelaufen ist.


    Die Geldautomaten, die ich kenne, haben tatsächlich ein spezielles Fach, in das Kundengeld geworfen wird, was nicht richtig entnommen wurde, so dass die Aussage der Sparkasse, dass sich das Geld dort anfinden könnte gar nicht so abwegig ist.


    Gruß
    smoerf

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!