Samsung Galaxy S20, S20 Plus und S20 Ultra offiziell vorgestellt

  • Praktikanten


    Dass das X nur 3 und das 11 nur 4 GB RAM verbaut hat stört jedoch nicht, da sie damit dennoch besser klarkommen als Android-Smartphones mit 6, 8, 12 oder 14 GB.


    Nebenbei ist es schon interessant, bei welchem Stand wir heute angelangt sind, wenn 4 GB RAM zur Mittelklasse zählt.
    Bis vor wenigen Jahren hätte jeder nur mit dem Kopf geschüttelt, wenn er gefragt worden wäre, wie viel RAM sein Smartphone denn hätte. :D


    Es kommt darauf an, was Sie tun. Mein iPhone XS Max ist nicht wirklich besser als mein Android 9 Mittelklasse-Smartphone.


    Die einzigen Dinge, die wirklich besser sind, sind vor allem Spiele, Video-Rendering und Benchmark. Aber für diesen Preis fast ausschließlich mittelklassige Hardware verbaut und haben auch allgemein reichlich Fehler.


    Aber, wie ich schon sagte, es hängt immer davon ab, was man tut, wenn man mehr als diese Dinge tun will, wird das iPhone an seine Grenzen stoßen, weil iOS diese Dinge nicht unterstützt. Wenn Sie ein zukünftiges Update durchführen und es wird doch noch unterstützt. Dann passiert es immer, dass es stark reduziert wird oder kann sehr fehlerhaft sein.


    Ein Beispiel sind die 3rd-Party-Tastaturen unter iOS, bis heute laufen alle 3rd-Party-Tastaturen unter iOS sehr schlecht (wenn Sie Android Keyboard mal verwendet haben). Obwohl dieses Feature seit iOS 8 existiert, wurde es nie wirklich besser. Auch mit einem iPad Pro 12.9" (1 TB Modell + 6 GB RAM) ändert daran nichts.


    Später stellte sich heraus, dass die Entwickler nicht annähernd an die stock iOS-Tastatur herankommen oder mit der Android-Tastatur mithalten können. Warum nicht? Ein iOS-Entwickler sagte einmal, weil das iOS-System nicht mehr RAM zur Verfügung stellt und allgemein die Schnittstelle im iOS-System von Apple selbst generell so schlecht entworfen wurde, dass die Anwendungen nicht einmal ihr Potential ausschöpfen können.


    Aber wie wir wissen, hat Apple keine Praktikanten und Android kann das schon lange, sogar mit 4 GB RAM-Geräten. Der einzige Grund, warum dies der Fall ist, ist einfach, Apple will es nicht verbessern.


    Es ist eigentlich egal, was die Gründe dafür sind. Es sind immer Gründe, von denen nur Apple und niemand sonst profitiert. Vielleicht ist es das Sammeln von Daten darüber, was Benutzer tippen und nicht die Schaffung einer flüssigen, nahtlosen Software-Tastatur für die anderen Keyboard Entwickler, die selber auch mehr Funktionen zur Verfügung stellen können und vielleicht sogar keine Daten sammelt.


    Dieses Vorgehen spiegelt sich überall in der Software und Hardware von Apple wider. Ich habe einmal gehört, dass es eine Idee von der Marketingabteilung ist, dass der Nutzer vollständig abhängig zu sein hat. Es ist auch allgemein bekannt, dass der Gründer Steve Jobs gerne in diese Abteilung war.


    Das bedeutet nichts anderes, Apple versucht immer, Bereiche zu finden, um dieses Ziel zu erreichen. Das Interesse der Benutzer ist eher zweitrangig.


    Es interessiert mich nicht mehr wirklich, da ich diese Produkte nicht mehr privat nutze. Zum Glück weiß die Mehrheit der Menschen in Deutschland schon vorher, dass das iPhone etc. nicht mehr als 0815 Produkte sind.

  • Bist du ein Troll oder lebst du in einer anderen Welt?


    Seit dem ersten und sagen wir auch seit dem iPhone 7 hat sich einiges getan. Und irgendwie kann ich es auch etwas nachvollziehen, dass ein großer Konzern nicht jeden noch so kleinen Wunsch nachkommt.


    Klar kann man auch alternative Tastaturen aufs iPhone installieren, aber der genaue Sinn erschließt sich mir da im Grunde nicht, da auch die Apple-eigene alle logischen Features besitzt.


    Und wenn in einem Gerät Beispielsweise 4GB RAM vorhanden sind, kann der Hersteller nur schlecht bzw. nicht einfach mehr bereitstellen.


    An der Preispolitik müsste Apple natürlich wirklich arbeiten, aber solange es Menschen gibt, die bereit sind so viel Geld auszugeben, solange wird sich daran wohl nicht viel ändern.


    Werde ich also für immer bei Apple bleiben?
    Sicherlich nicht. Aber es gibt aktuell keinen richtig belastbaren Grund von Apple auf ein anderes System zu wechseln.

  • Was schätzt ihr für wieviel man ein S20+ in den ersten 10 Tagen nach Release bei eBay los wird? Ich versuche gerade mit einen Neuvertrag schönzurechnen, aber die Gratiszugabe für Vorbesteller (Galaxy Buds+) macht das nicht gerade einfacher.

  • An der Preispolitik müsste Apple natürlich wirklich arbeiten, aber solange es Menschen gibt, die bereit sind so viel Geld auszugeben, solange wird sich daran wohl nicht viel ändern.


    Ich würde eher sagen die Konkurrenz muss daran arbeiten, denn solange keiner ein ähnliches Produkt so aus einem Guss aus Software und Hardware liefert, kann Apple eben die 200-300€ mehr verlangen. Nicht mal Google mit dem Pixel bekommt es so richtig hin.


  • Ich würde eher sagen die Konkurrenz muss daran arbeiten, denn solange keiner ein ähnliches Produkt so aus einem Guss aus Software und Hardware liefert, kann Apple eben die 200-300€ mehr verlangen. Nicht mal Google mit dem Pixel bekommt es so richtig hin.


    Hauptargument für Apple ist 5-6 Jahre Updates. Es gibt bei der Androidenkonkurrenz keinen Hersteller, welcher solange neue Versionen bereitstellt. Von der Zuverlässigkeit und Schnelligkeit bei der Updateverteilung mal ganz zu schweigen...

  • Leider ist das tatsächlich wahr und ein Problem. Die ersten zwei Jahre gehen zumindest bei Samsung mittlerweile vorbildlich, beim S10 kommen sie monatlich und selbst beim S8 kommen sie noch, Pixel von Google selbst ist traumhaft und Huawei hat sich eigentlich auch gut Mühe seit der P20 Reihe gegeben. Die Hersteller haben das Problem schon so langsam erkannt und begonnen, monatliche Security Patches anzubieten und vor allem auch schnell bereitzustellen, aber an diesen doch wirklich sehr langen Zeitraum, wie eben bei Apple, kommt noch keiner ran. Wer wirklich über 3 Jahre sein Handy nutzen möchte, sollte tatsächlich zu einem Apple Gerät greifen. Wer sowieso alle 2 bis 3 Jahre das Gerät wechselt, ist auch mit Android Geräten vom Google, Samsung und Huawei gut bedient.

  • Leider hat sich in den vergangenen Jahren gezeigt, das viele "Sicherheits-Updates" unter Android gar nichts mit Sicherheit zu tun haben. Damals fanden Sicherheitsforscher bei Untersuchung solcher "Sicherheits-Updates" heraus, dass diese lediglich die Versionsnummer und das Datum aktualisieren und im Veränderungsprotokoll den Hinweiß liefern, ein Sicherheits-Update zu sein, ohne jedoch wirklich etwas zu verändern.
    Das erinnerte mich stark an Sicherheits-Zertifikate die vor Jahren mal an unserem Campus für Datenträger ausgegeben wurden und da wurden die Datenträger wenigstens noch jedes Mal überprüft.
    Was nützt es wenn "sicher" drauf steht, wenn dann möglicherweise "nicht sicher" drin ist?!


    Quelle: Studie der Sicherheitsfirma Security Research Labs aus dem Jahr 2018

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!