Beiträge von weichei

    LTE in München?


    Wie ist die Versorgung mit LTE in München (zentrumsnah) bei E-Plus?
    Ende September steigt dort das Finale der Helios-Anomalie von Ingress.
    Die internationalen Spieler fragen nach deutschen (prepaid) SIMs.
    Da ist mir wegen "LTE für alle zugänglich" gleich AldiTalk und so in den Sinn gekommen.
    Bei den Animalie-Events trägt halt die Latenz ganz entscheident dazu bei, dass man einen Vorteil gegenüber dem gegnerischen Team hat oder halt nicht.

    Zitat

    Original geschrieben von Magnataaa
    War heute in 21614 Buxtehude 40000EW und in der Innenstadt war o2-UMTS total überlastet:


    Download: 87 kbit/s
    Upload. 274 kbit/s
    Ping 445ms wobei der auch mal über 3000ms lag :mad:


    Die Mitbewerber versorgen einwandfrei! :flop:


    Ab und zu habe ich in der jüngeren Vergangenheit Überlasterscheinungen in Buxtehude bemerkt, die sich darin äußern, dass keine Daten anfangen zu fließen (das Smartphone springt nicht von H auf H+ hoch). Ab und zu "verklemmt" sich die Datenverbindung auch im UMTS-Netz, was aber auch am Note3 liegen könnte. Dann schalte ich die Datenverbindung kurz aus und sofort wieder an und dann geht es wieder sofort flott weiter.


    Wenn die Daten aber fließen, dann hab ich so rund 5mbit down und 1,5 mbit up mit 75ms Latenz.

    Homezone bei Femto?


    Ob eine Femto wohl auch für eine Homezone taugt?
    Wenn man nun als Geschäftskunde für 7,50 EUR netto die Genion-Option dazubucht zum Business On, kann man ja aus der Homezone heraus flat in viele Ausländische Festnetze telefonieren.

    Hab die SignalBox S bei einer Home Office Mitarbeiterin vor Ort in der Tiefpaterre-Wohnung. Funzt super. Nur als Kabeldeutschland den dortigen Internetanschluss auf IPv6 umgestellt hatte, gab es Probleme, für die o2 aber wohl nichts kann. Ansonsten wird die Box auch von den Nachbarn sehr rege genutzt, so dass die Mitarbeiterin teilweise sogar keine Verbindung bekommt, weil alle 4 Sprachkanäle von den Nachbarn genutzt werden. ^^


    Bin ja mal gespannt ob 2015 noch eine LTE-Box (1.8GHz-Band Cat5) kommt, die VoLTE beherrscht und an einem Breitbandanschluss alá Kabel100 oder VDSL100 auch gut angebunden werden kann.


    Aber bitte endlich AMR-WB! :cool:

    Welche Frage mich noch immer umtreibt, ist, ob man mit 2 mal 5 MHz UMTS900 mehr gleichzeitige Gespräche abwickeln kann als mit demselben Spektrum in GSM realisiert?


    Mit anderen Worten: Ist die spektrale Effizienz bei UMTS in puncto VOICE besser als bei GSM?


    Möglicherweise kann man das aber nicht so richtig vergleichen, weil GSM teils aus Frequenz- teils auf Zeitmultiplex besteht und UMTS bei uns nur auf Code-division-Multiplex.

    Yes! Dirks ist ein Typ mit dem richtigen Riecher. Er hat mit seinen Markteinschätzungen sehr oft vieles richtig vorhergesehen. Gerade die Faktoren "Wachstum" und solide "Finanzen" sind gefragte Eigenschaften, die für oPlus nun von besonderer Bedeutung sein werden.


    Die Telekom ist ein Sauladen! (selbst teltarif.de musste die magenta-farbene Brille vor kurzem erst wieder einmal abnehemn)


    Die Telekom forderte Regulierung/Zugang der Kabelnetze, weil ihnen die Kunden aus dem Kupfernetz weglaufen;
    hätten gerne ein Lex-Telekom in puncto Vectoring gehabt um sich Mitbewerber noch besser vom Hals zu halten;
    und nun dieses Gejammer, als hätte man IHNEN Frequenznutzungsrechte entzogen.

    DC01:


    oPlus: 297,8 MHz (ohne das 3,5GHz-Spektrum, da derzeit ungenutzt!)


    Telekom: 149,6 MHz


    VF: 154,4 MHz


    Da sind 30% NetzKAPAZITÄT(!) von 300MHz wirklich nicht so viel.


    Ich fände es geil, wenn nun NICHT(!) "in der Nähe befindliche Sendeanlagen" zusammengekocht werden, sondern das Nezt auf Premium-Niveau zu puschen in der Senderdichte, gerade auf dem Land!

    vgl: http://europa.eu/rapid/press-release_IP-14-771_de.htm



    Es werden keine Frequenzen an sich veräußert!1elf!!!!


    Denn keiner wird als neuer echter MNO starten wollen in BRD.


    Es wird 30% der (Gesamt-)NetzKAPAZITÄT an einen/mehrere MVNO (zu Großhandelspreisen) "vermietet"!


    Und das heißt, dass das PHYSISCHE Netz vor Ort deutlich geiler sein werden KANN als bei Telekom und VF.


    Dadurch wird die Gesamtfrequenzausstattung von oPlus mächtig steigen, was man aus dieser Quelle hier sehr leicht errechnen kann:


    siehe Bild (groß!) http://eplus-gruppe.de/wp-cont…afik-frequenzspektrum.jpg


    oPlus wird fast 300 MHz an Spektrum haben (297,8 MHz genauer Wert)

    Zitat

    Original geschrieben von Goisbart
    Oh, wo ist dieses Gerücht zu lesen?


    Die EU-Wettbewerbskommission hat ja angedeutet, dass ein Fünftel der NetzKAPAZITÄT(!) Anbietern OHNE(!) eigenes Netz (so genannten MVNO) zur Verfügung gestellt werden soll.


    vgl. Handelsblatt: http://www.handelsblatt.com/un…durchwinken/10084892.html


    Daraus lässt sich relativ klar ableiten, dass oplus seine Frequenzen behalten darf und NICHT an die bestehenden Mittbewerber abgeben muss, wie von VF und Telekom gefordert (vgl. http://www.teltarif.de/telekom…requenzen/news/54086.html), da oplus andernfalls ja nicht mehr Frequenzen hätte als VF und Telekom, ABER noch das besagte Fünftel an Kapazitäten an einen oder mehrere MVNOs abtreten müsste, was insgesamt zu einem Wettbewerbsnachteil führen würde.


    Ich sehe es eher so, dass sich oplus bei der nächsten Frequenzauktion (die auslaufenden GSM-Frequenzen auf 900 und 1800 MHz, sowie die DigDiv2 um 700 MHz) eher zurückhalten wird um gespartes Geld in den Ausbau von LTE-Netzen zu stecken. Ggf schmeißen sie sich ja auf den Frequenzblock direkt unterhalb ihres 800er-Blockes, dann hätten sie da 2 mal 20 MHz und steigern wieder auf die EGSM, die Eplus und Telefonica schon hatten wieder mit.


    Bleibt zu hoffen, dass die BNetzA von vorn herein eine Lizenzbedingung zu gunsten der Anbieter an die neuen Frequenzen liefert, die sinngemäß eine technologieneutrale Nutzung liefert, so lange eine Bevölkerungsversogung von X% (90% z.B.) für Voice garantiert wird mit einer Technologie, die wiederum Y% (z.B. 75%) aller Geräte unterstützt. Damit wäre mal so schnell von GSM weg, wie der Markt sich halt entwickelt und würde nicht unnötig lange auf "veralteter" Technologie abhängen, nur weil der gewisse Weitblick bei der BNetzA fehlte. (vgl. UKW analog-Rotze vs. DAB+ vs. Nachfolgestandard)