Neues TKG - Kündigungsfristen bei alten Verträgen

  • Ob das so zulässig ist werden Gerichte oder Entscheidungen der BNetzA klären müssen.

    Fakt ist die neuen Regelungen gelten nur für Verträge mit Mindestlaufzeit, die angesprochenen Tarife jedoch haben keine direkte Mindestlaufzeit sondern nur eine Kündigungsfrist.

  • O2 hat das fair umgesetzt, mein DSL Festnetzvertrag bei denen hatte im November seine 2 Jahre Mindestvertragslaufzeit rum, ging also in die passive Verlängerung da er nicht gekündigt wurde. Jetzt steht da, jederzeit mit einer Frist von 1 Monat zu kündigen. Es hat also keine stillschweigende Verlängerung um 12 Monate stattgefunden.

  • Alle Anbieter müssen auf ihre Kosten kommen. Wenn die Telefónica auf ihre Rechte aus einer solchen "stillschweigenden" Vertragsverlängerung verzichtet, ist das ja indirekt fast schon die anderen schlecht machen. Dann muss man sich das aber wirklich leisten können und den Kunden mehr Leistung für weniger Geld bieten können, sonst ist das Ganze auf Dauer bloß ein Spiel mit dem Kunden, wo irgendwann dann doch der Sack zugeht und dann ist Schluss mit lustig für den Kunden.

  • Letztendlich unterstützt das TKG nur diejenigen, die nicht schlau genug oder zu faul waren, rechtzeitig zu kündigen. Obwohl sie dazu über ein Jahr Zeit hatten. Und anhand der zufriedenen drillisch Kunden, sehe ich in der Kündigungsfrist von 3 Monaten kein Problem, die hat man bei einigen Laufzeitverträgen ebenso.

    Vor dem Fragen - bei https://www.prepaid-wiki.de nachschlagen!


    Sofern mein Posteingang voll ist, bitte mein Kontaktformular nutzen.
    Nutzer von: ginlo + Threema| GMX ProMail| I DKB + Sparkasse + ICS Visa | Fax: GMX + simple-fax.de |Internet: Free unlimited Smart |Mobilfunk: PENNY MOBIL Prepaid Smart(Allnet+SMS-Flat, 3 GB LTE im Telekom-Netz für 7,99 €/28d)

  • Guten Morgen Henning,


    die betroffenen Verträge waren Postpaid Verträge bei o2 undzwar o2 free 2016. Dementsprechent alt waren Sie, jedoch mit dauerhaften Rabatten ausgestattet gewesen. Die Kündigung erfolgte per FAX. Die Tarife haben auch die AGB-Änderung zum 1.12.2021 bekommen, in denen klar in Punkt 8.2 die Fristen und Verlängerungen geregelt sind. Die AGB kannst du im Posting hier nachlesen. Der Verträg wurde zum 10.1.2022 gekündigt, eine fristgemäße Kündigung nach den AGB hätte jedoch im Oktober geschehen müssen; da der Vertrag aber nichts kostete war es uns egal ob er weiter lief oder nicht. Genutzt wurde er nicht mehr. Unterm Strich ist alles binnen eines Monats ad acta gelegt worden.


    Diese Praxis hat o2 auch in deren Firmen-Blog so dargelegt.

    so Telefonica:


    Ebenfalls ab Dezember verlängern sich bestehende Laufzeitverträge nach Ende der Mindestlaufzeit automatisch nur noch im Monatsrhythmus. Damit wird die bisher übliche automatische Vertragsverlängerung von 12 Monaten abgeschafft. Die Verkürzung der Kündigungsfristen und die Abschaffung der 12-monatigen Vertragsverlängerungen treten für alle Neu- und Bestandskunden zum 1.12.2021 automatisch in Kraft.

    Dies steht eindeutig so nicht in den AGB, ich möchte dadrauf noch einmal Hinweisen. Es scheint daher eher in die Kategorie Kulanz zu fallen.


  • [...]o2 geht da mit gutem Beispiel voran.[...]

    Sehe ich nur dann auch so, wenn o2 TEF die nachträglich verkürzte Mindestlaufzeit bei meinen grundgebührfreien Verträgen nicht dazu nutzt, sie mir früher als bisher möglich aufzukündigen.

  • Dbzgl. Erfahrungen am eigenen Leib wäre da sicher zielführender (also bitte nichts nur vom 'Hören, Sagen')!

    Und auch keine Mutmaßungen!

    Bist offensichtlich ein Mitarbeiter von einem dieser fragwürdigen „Provider” … Spiegel wahrscheinlich abgehängt … 8o

    Ciao
    IT-Hase

  • Sehe ich nur dann auch so, wenn o2 TEF die nachträglich verkürzte Mindestlaufzeit bei meinen grundgebührfreien Verträgen nicht dazu nutzt, sie mir früher als bisher möglich aufzukündigen.

    Bin zwar nicht mehr selbst betroffen, da ich meinen o2 o40 längst umwandeln ließ, aber ich finde das spannend genug, um entsprechende Rubriken hier im Forum zu beobachten.

    Ist das erste Mal, dass Telefónica Germany hier vorbildlich vorgeprescht ist und freiwillig früher als gesetzlich nötig kundenfreundlich vorgeht, aber ob sie in Zukunft alles so kundenorientiert entscheiden werden, wird sich noch zeigen …


    Nur ein Negativbeispiel zur Erinnerung: damals bei Euroumstellung die Rundung zuungunsten der Kunden …


    Aber ich bin weder Troll noch nachtragend, sondern kritischer Stammkunde. ;)

    Ciao
    IT-Hase

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!