Mobilfunkanbieter congstar feiert 15-jähriges Jubiläum

  • Also bei uns im T-Shop steht sogar ein Congstar-Aufsteller. Ist aber ein Partnershop.


    Also wenn man durch die Foren und Social Media schaut, sind da doch einige gewesen die sich aufgeregt haben. Auch war das Marketing bis zum Schluss auf StreamOn ausgerichtet. Ebenso nach dem Bescheid der BNetztA hat man gezielt gegen die BNetzA geschossen in Social Media. Das wäre nicht nötig wenn nur ne Hand voll Leute Stream on nutzen würden.


    Man kann auch jetzt noch nicht abschätzen was passiert, viele haben StreamOn noch, haben noch vor dem 1.7. verlängert bzw abgeschlossen, bis März 2023 haben das noch viele. Da muss man dann schauen wie der Unmut wird und ob viele wechseln, oder ob nicht vorher schon nochmal neue Tarife kommen.

  • Ist das den wirklich so das die Kunden in Scharen die Telekom in Richtung Congstar verlassen? Glaube ich nämlich gar nicht.

    ….

    Aber das ist natürlich auch die Gefahr, wenn man so ein breites Angebot macht als Discounter das einige eventuell sagen, na wenn Congstar quasi nen Art Mininetzbetreiber ist nur günstiger geh ich halt gleich zu denen.

    Also Kannabalisierungsgefahr besteht schon aus meiner Sicht, denke deswegen hat man auch Congstar entfernt aus den T-Punkts, aber glaube das die Gefahr nicht so real ist, wegen der oben angesprochenen Sache.

    Ich glaube, die Kannibalisierungsgefahr ist schon real. Es ist eine Frage, wann sie wirtschaftlich betrachtet ein Kippfaktor werden könnte. In dem Zusammenhang sehe ich das Thema Generationen. Je mehr junge Leute nachkommen, desto eher gehen und/oder bleiben die bei Congstar & Co. Bei der Telekom bilden doch die Old Schooler noch einen fetten Anteil an der Kundschaft. Omi, Opi, Mami und Papi, der Solo-Typ aus 68 - alle haben schon von Kindheit auf in Zeiten der Deutschen Post mit der Wählscheibe das Röhren durch die Muschel gelernt haben. Die gute alte Post - die staatliche Erblasserin der Telekom! Das stellt man doch nicht in Frage, da geht man schon gar nicht von weg, der vertraut man halt.

    Mit der Zeit aber bricht diese Generation weg.

  • Hallo,


    ich habe mal offiziell nachgefragt. Mal sehen, was die Antwort ist.


    Congstar wurde ja ins Leben gerufen, um die kostenbewussten Kunden zu erreichen.


    Wenn ein preissensibler Kunde gleich von Telekom-Original zu einem Tarif von Vodafone oder o2 oder 1&1 wechselt, ist das den Strategen sicherlich nicht recht.

  • Ich weiß nicht, ob es hierher passt, aber weil ich keinen allgemeinen Congstar-Thread gefunden habe, poste ich's mal hierhin:

    Es gibt ein neues KwK-Programm, Congstar for Friends. Dort gibt es pro erfolgreicher Einladung entweder 10% Rabatt oder 2 GB extra pro Monat. Bis zu 5 Leute lassen sich einladen. Bisschen fraenky, würde ich sagen.

    Das bisherige KwK-Programm soll "zunächst" bestehen bleiben, heißt es in den FAQ.

  • Wenn ein Provider für das Einladen von "Freunden" bis zu 50% Rabatt geben kann, dann zeigt mir das nur, dass der Tarif mindestens 50% überteuert ist. :)

    Was anderes sind ein paar GBytes an Daten: Die kosten dem Provider doch nur ein paar Cent.

  • Wenn ein Provider für das Einladen von "Freunden" bis zu 50% Rabatt geben kann, dann zeigt mir das nur, dass der Tarif mindestens 50% überteuert ist.

    Wenn überhaupt, zeigt das Programm einigermaßen nachvollziehbar auf, welche Mischkalkulation Congstar fährt, um sechs Postpaid-Verträge abzuschließen. Würdest du sechs Vertragsabschlüsse mit "normalen" Konditionen zusammen betrachten, könntest du nicht sehen, welche Kosten für Werbung, Cashback, Gutscheine usw. dahinterstehen.

  • Wenn ein Provider für das Einladen von "Freunden" bis zu 50% Rabatt geben kann, dann zeigt mir das nur, dass der Tarif mindestens 50% überteuert ist. :)

    Was anderes sind ein paar GBytes an Daten: Die kosten dem Provider doch nur ein paar Cent.

    Schau dir den ARPU aus den Geschäftsberichten der Netzbetreiber an. Der durchschnittliche Nutzer gibt selten mehr als 10-20€ für Mobilfunk aus. Da kann man natürlich bei teureren Tarifen „spendabel“ sein, da man immer noch gut verdient.

    Handy: iPhone 13 Pro
    Mobilfunk: freenet Green LTE 38 GB (Telekom)
    Festnetz: o2 My Home XL

  • Wird der ARPU eigentlich pro Kunde oder pro Kunde und Vertrag berechnet? Wenn es nur pro Kunde ist kann man mit solchen Bündelverträgen natürlich phantastische ARPU generieren.

    Das scheint mir auch der Grund warum zumindest VF die Verträge mit Handy i.d.R. deutlich höher rabattiert als Sim Only

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!