Neue O2 my Home Tarife ab 3.11.20 - flächendeckend Internet über Kabelanschlüsse

  • Ich habe auch mehr als 25 Jahre in der IT gearbeitet, davon 17 Jahre u.a. in der Endanwenderbetreuung. Meine realistische Antwort auf die Frage "wie lange dauert das?" war oft "bis es fertig ist". Der Teufel steckt manchmal im Detail, manchmal sind ein paar Mausklicks an der richtigen Stelle zielführend.


    Aber die Vorgehensweise von O2 wäre richtiger gewesen, erst die Machbarkeit zu testen und dann anzukündigen. So wie es jetzt gelaufen ist, ist es die schlechteste aller denkbaren Varianten, die (mal wieder) Hohn und Spott hervorruft.

    Und genau ein "wenn es fertig ist" geht in dem falle von o2 ja nicht, da hängen ja auch noch andere sachen hinter. Beschaffung von Endgeräten, Schulung des Supports, Unstellung des Kundensystems, etc. Für einen Produktlaunch gibts immer einem Termin, wenn du in der IT gearbeitet hast müsstest du das aber wissen.



    Die Frage ist wer hier seine Hausaufgaben nicht gemacht hat - o2 oder Vodafone. o2 hat ja schon öfters halbgare Produkte auf dem Markt geworfen.


    Und Vodafone ist für seine super laufenden Systeme bekannt wir gestern gesehen haben? Und selbst wenn man in der Vergangenheit halbgares auf den Markt gebracht hat zeigt das ja das ja nur das man anscheinend lernfähig ist ;)

  • Mein Gefühl sagt mir, Produkte möglichst bei Schmidt und nicht bei Schmittchen zu kaufen.


    Wenn es denn Vodafone sein soll (weil Telekom nichts passendes liefern kann/will/darf), dann bei Original Vodafone kaufen.


    Denn im Problemfall ist man als Kunde zu weit hinten am Ende der Kette.


    Solltest Du Kabel bei o2 kaufen und es tritt ein Problem auf, dann viel Vergnügenbei der Fehlermeldung.

  • Und genau ein "wenn es fertig ist" geht in dem falle von o2 ja nicht, da hängen ja auch noch andere sachen hinter. Beschaffung von Endgeräten, Schulung des Supports, Unstellung des Kundensystems, etc. Für einen Produktlaunch gibts immer einem Termin, wenn du in der IT gearbeitet hast müsstest du das aber wissen.

    Und genau ein "wenn es fertig ist" geht in dem falle von o2 ja nicht, da hängen ja auch noch andere sachen hinter. Beschaffung von Endgeräten, Schulung des Supports, Unstellung des Kundensystems, etc. Für einen Produktlaunch gibts immer einem Termin, wenn du in der IT gearbeitet hast müsstest du das aber wissen.



    Mit "Produktlaunches" hatte ich selten etwas zu tun, habe meist für funktionierenden Infrastukturen gesorgt. Aber wenn, haben die "Launcher" immer erst auf ein "Go" gewartet, bevor sie "gelauncht" haben. Und glaub mir, da habe ich vorher alle denkbaren Eventualitäten getestet.

    Es ist nicht einfach, die Welt zu erfrischen, aber irgendwer muss es ja tun.;)

  • Denn im Problemfall ist man als Kunde zu weit hinten am Ende der Kette.


    Solltest Du Kabel bei o2 kaufen und es tritt ein Problem auf, dann viel Vergnügenbei der Fehlermeldung.

    Im Prinzip gebe ich dir da recht, war auch gerade am Anfang bei o2 und auch Hansenet schon so, aber im Zusammenhang mit DSL geht es heute schon recht gut (abgesehen davon, dass sich Störungen in den letzten 10 Jahren fast nie gezeigt haben). Ist dann natürlich ne Sache von Kosten/Nutzen. Bei mir überwiegt der Kostenvorteil von o2, dafür wäre ich auch bereit etwas länger im schlimmsten Fall, auf eine Fehlerbehebung zu warten. Seit 02 komplett auf Telekomifrastruktur setzt läuft das schon sehr rund. Bei Hansenet war manchmal schon mal ein Ausfall von 1,2 Stunden vorgekommen. Ein Techniker war dafür aber auch nie vor Ort. Wenn war es die doch recht kompetente technische Hotline die geholfen hat.

  • Wobei das Fehlerproblem bei Kabelinternet geringer ist als bei DSL. Der Nachteil, dass man sich ein Segment (bzw. Dessen Bandbreite) im Kabel teilt, wird im Fehlerfall zum Vorteil, da bei Fehler auf Netzseite immer viele Kunden betroffen sind. Zumindest wenn die Stabilität der Kabelverbindung im Haus bekannt ist (Kabelinternet von VF läuft schon oder wird komplett neu installiert im Neubau/EFH etc), dann ist Kabelinternet viel angenehmer als DSL- denn Fehler wie Port defekt oder die Leitung wird aus versehen abgeklemmt, können einfach nicht vorkommen. Und VF überprovisioniert seit einiger Zeit die Anschlüsse, d.h. man hat auch garantiert die gebuchte Geschwindigkeit und sogar etwas mehr anliegen. 50/50 Mbit/s ist bei uns z.B. 57,5/53 Mbit während bei DSL die theoretisch maximalen Werte praktisch quasi nie erreicht werden können.


    Das Problem bei o2 sehe ich eher in den Tarifen/Preisliste: https://static2.o9.de/resource…mer-pdf-download-data.pdf


    In der Übersicht sieht es noch so aus, als ob my Home L und M überall 100/40 bzw. 50/10 Mbit/s bringen. Die Fußnoten verraten aber, dass es über Kabel nur 100/6 und 50/4 (sic!) sind (S gibt es ja nicht über Kabel). Modem/Router muss selbst besorgt oder eine FB 6660 für 4,99 gemietet werden (letztere wird von VF noch nicht angeboten). Da sind da sind dann selbst die Preise mit Kombirabatt zu nahe an den rabattierten Preisen, die man bei VF tatsächlich zahlen muss (ohne Einrichtunggebühr und mit kostenlos gestelltem Modem/Router). Und wenn man dann noch die Eazy Tarife bedenkt, die auch direkt mit VF geschlossen werden (und wo auch Modem/Router gestellt wird), mit 17,99 für 40/5, dann könnte das eine ziemlich langweilige Alibiveranstaltung mit den Kabeltarifen von o2 werden. :(

  • o2 will sich mit den Kabelinternet-Angeboten auch nicht in erster Linie in Konkurrenz zu Vodafone am Markt positionieren um damit den quasi einzigen Mitbewerber und gleichzeitig Vorlieferant der Leistung preislich zu unterbieten sondern vielmehr das bereits bestehende Angebot an Internetzugängen um eine Infrastrukturlösung erweitern. Z.b. für Regionen in denen die Telekom über CuDa nur DSL light liefert, Vodafone aber bis hin zu Gigabit. Ich kenne solche Regionen hier bei mir leider gut genug.


    Es geht letztlich am Markt nicht immer nur darum, einen besseren Preis zu bieten als der/die Mitbewerber, sondern oft auch - so wie hier - sich breiter aufzustellen um dadurch mehr und andere Kundengruppen anzusprechen, nicht zuletzt auch um dadurch Komplemetärprodukte wie Mobilfunk an jene Kundenschicht zu vermarkten, die eventuell vorher mit Mobilfunk (logischerweise) auch bei Vodafone war. So schlägt man zwei Fliegen mit einer Klappe.

  • Die Fußnoten verraten aber, dass es über Kabel nur 100/6 und 50/4

    Da würde ich (wenn Kabel für mich eine Option wäre) in jedem Falle DSL vorziehen, da ich nach mancher Gruppenwanderung bis zu 1,5GB Bilder in die Cloud hoch lade.

    Und wenn man dann noch die Eazy Tarife bedenkt, die auch direkt mit VF geschlossen werden (und wo auch Modem/Router gestellt wird), mit 17,99 für 40/5, dann könnte das eine ziemlich langweilige Alibiveranstaltung mit den Kabeltarifen von o2 werden. :(

    O2 My Home L über Kabel

    Erste 12 Monate 24,99€, weitere 12 Monate 34,99€, Fritzbox 6660 24x4,99€,

    Zusätzlich einmalige Kosten: Anschlusspreis 69,99€, Bereitstellungspreis Router 49,99€ Versandkosten Router 9,99€

    Gesamtsumme für 24 Monate ohne KV 969,49€

    Wenn man KV geltend machen kann gelten die monatlichen 24,99€ über die gesamten 24 Monate. Da landet man dann bei 849,49€



    Vodafone Red Internet & Phone 100 Cable

    Erste 6 Monate 19,99€, weitere 18 Monate 34,99€, Fritzbox 6591 24x4,99€

    Zusätzlich einmalige Kosten: Anschlusspreis 69,99€

    Abzüglich: 120 "Onlinevorteil" als Rechnungsgutschrift

    Gesamtsumme für 24 Monate: 819,51€


    Der Upstream bei VF ist übrigens nicht 6 sondern 10 MBit/s

  • o2 will sich mit den Kabelinternet-Angeboten auch nicht in erster Linie in

    (Schnipp)

    war. So schlägt man zwei Fliegen mit einer Klappe.

    Ist schon klar. Außerdem ist es sowieso erfreulich, dass es überhaupt ‚Konkurrenz‘ im VF Kabelnetz geben wird.

    Aber die Tarife fallen trotzdem aus dem neuen my Home Schema- ich vermute da kommt es vorhersehbar gelegentlich zu Kundenärger. Und ich hatte ehrlich gesagt mehr erhofft. Aus Sicht von Vodafone sind zudem offensichtlich die technischen Beschränkungen für o2 so gewählt, dass möglichst wenig Konkurrenz entsteht. o2 hätte/hat sich wohl kaum freiwillig die Uploadbeschränkungen ausgesucht.

  • So, nun kann es bei o2 losgehen mit der Buchung von Kabel-Internet-Anschlüssen. Hat ja dann doch nicht so lange gedauert mit der Startverschiebung wie vermutet.

  • So, nun kann es bei o2 losgehen mit der Buchung von Kabel-Internet-Anschlüssen. Hat ja dann doch nicht so lange gedauert mit der Startverschiebung wie vermutet.

    Das scheint auf der betreffenden Webseite bei O2 nur so halb angekommen zu sein. Da steht zwar "Mit bis zu 1000 MBit/s surfen", aber die angegebene Verfügbarkeit beschränkt sich auf die Technologien DSL, 4G, 5G.

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!